Bichon Frisé Hunderasse

Einen Bichon Frisé erkennen wir an seinem offenen, freundlichen und aufmerksamen Gesichtsausdruck und seiner markanten, weichen, weißen Fellstruktur. Diesem Grund fällt es dieser Rasse nicht schwer im Rampenlicht zu stehen, da diese auffälligen Hunde mit ihrer charakteristischen Statur und ihrer tadellosen Fellstruktur alle Blicke auf sich ziehen.

Bichon Frisé Hunderasse
Bichon Frisé Urheber: fotojagodka / 123RF

Der Ursprung des Bichon Frisé

Das erste Rahmenprogramm dieser Rasse hat man im März 1933 erstellt. In diesem Zusammenhang war zunächst von einem Standard für den Bichon Frisé die Rede. Diese Rassebeschreibung erschien folglich im Oktober 1934 im französischen Zuchtbuch. Im Grunde genommen kann man den Bichon Frisé uneingeschränkt als Wohnungshund halten. Diese Rasse gilt als wachsam und neigte nicht einmal zum Kläffen. Dennoch werden Sie direkt bemerken, dass seine Stimme für seine kleine Grüße doch relativ dunkel und angenehm klingt. Wir haben es hier mit einer außerordentlich aufmerksamen Rasse zu tun, ein Bichon Frisé kann ohne Probleme im Hausflur die Schritte seines Herrchens und Frauchens von denen einer unbekannten Person unterscheiden. Die kleine Hunderasse hat kein Problem damit, 3-4 Stunden am Tag allein zu bleiben und weiß sich, zu beschäftigen, ohne sich am Mobiliar der Wohnung zu bedienen.

 

Die Eigenarten des Bichon Frisé

Auch im Hinblick auf die Erziehung müssen Sie sich beim Bichon Frisé auf keinen harten Kampf einstellen, denn dieser wissbegierige und aufmerksame kleine Kerl ist äußerst folgsam. Innerhalb kürzester Zeit ist es möglich, eine wirklich enge Verbindung mit dieser Hunderasse einzugehen, sodass selbst unerfahrene Hundehalter mit einem Bichon Frisé problemlos zurechtkommen. Auch wenn es nicht notwendig ist, mit diesen Hunden jeden Tag mehrere Kilometer zurückzulegen, genießt der Bichon Frisé lange ausgedehnte Spaziergänge und beweist überraschende Sportlichkeit. Wir haben es hier weder mit einer hektischen, noch mit einer nervösen Rasse zu tun. Kinder sind für diese Hunderasse kein Problem. Wird es dem Hund einmal zu viel, zieht er sich zurück, und würde niemals ängstlich oder gar aggressiv reagieren. Eine feste Umarmung und ein versehentliches Ziehen kann ihm nichts anhaben, er ist hart im Nehmen.

 

Der Charakter des Bichon Frisé

Der Bichon Frisé ist wirklich sehr verschmust und anhängig. Gerade die Fans dieser Rasse beschreiben den Bichon Frisé als wirkliches Highlight. Auch im Hinblick auf Artgenossen kommt es zumeist nicht zu Problemen. Er geht auf andere Tiere und Menschen offenherzig und freundlich zu. Tatsächlich ist es möglich, einen Bichon Frisé über Stunden in derselben Stellung zu kraulen. Genau das Richtige, um zu schmusen, zu spielen und Spaß an der frischen Luft zu haben. Doch woher lassen sich diese rühmlichen Charaktereigenschaften zurückführen? In diesem Zusammenhang sollte es nicht unerwähnt bleiben, dass die Hunde einst zur Vergesellschaftung der Menschen gezüchtet wurden. Es ist quasi seine Bestimmung, anhänglich und liebebedürftig zu sein.

Bichon Frisé Hunderasse
Bichon Frisé Urheber: fotojagodka / 123RF

Mögliche Erkrankungen und Risiken

Möchten wir auf Krankheiten oder besondere Fehler dieser Rasse zu sprechen kommen, verweisen wir auf das zu schwach ausgebildete Nasenpigment. Weitere Fehler sind zum Beispiel eine gedrehte oder gekrümmte Rute, stark tränende Augen, die sich wiederum in rötlichen Verfärbungen im Gesichtsbereich deutlich machen. Auch ein zu langer Fang wird von Richtern auf Rassezuchtausstellungen als nachteilig erachtet, da dieses Merkmal der Rasse die Lieblichkeit nimmt. Gerade im Hinblick auf andere Rassen haben wir es auch beim Bichon Frisé mit den Problemen der Kniescheibenluxation zu tun. Bei diesem Phänomen springt die Kniescheibe aus ihrer eigentlichen Position heraus. Sie erkennen dies an einem plötzlichen Hüpfen und Springen des Hundes. Nur in sehr schweren Fällen ist es notwendig, diesen Defekt zu operieren, doch tritt dies bei dieser Rasse äußerst selten auf.

 

Bichon Frisé: Pflege und Gesundheit

Auch wenn wir es vielleicht nicht vermuten: Diese Rasse ist tatsächlich pflegeleicht. Doch die Aussage zu fällen, das Fell wäre vollkommen fehlerfrei, ist irreführend. Sie sollten Ihren Hund von klein auf regelmäßig bürsten, am besten tagtäglich für wenige Minuten. Wenn Sie diesen Prozess tagtäglich wiederholen, kann es nicht zu einem Verfilzen des Fells kommen. Gegebenenfalls gilt es, auch das kleine Gesicht mit einem Pflegetuch abzureiben und womöglich austretende Augenflüssigkeit zu entfernen. Weiterführende Pflegemaßnahmen in Verbindung mit dieser Rasse gibt es nicht.

 

Wo einen Bichon Frisé Welpen kaufen?

Wir können es Ihnen nur ans Herz legen, einen Bichon Frisé mit einer VDH-Ahnenstafel in Deutschland zu kaufen. Erst dann können Sie auf Nummer sicher gehen, dass dieser Hund eine umfangreiche Untersuchung, alle Impfungen sowie alle nötigen Wurmkuren erhalten hat. Als exakter Nachweis gelten die VDH-Ahnentafel und der VDH-Stempel. Neben der Reinrassigkeit garantiert ein zertifizierter, geprüfter Züchter eine hundegerechte Aufzucht. Möchten Sie einen kleinen Bichon Frisé in Ihrer Familie aufnehmen, bedarf es einiger Vorbereitung. Sprechen Sie vorab mit dem Züchter über die notwendigen Utensilien. Bedenken Sie vor der Anschaffung, dass diese Hunde bis zu 18 Jahre alt werden und Sie einem Bichon Frisé bei einem Halterwechsel das kleine Herz brechen.

weiterführend:

http://www.bichon-bichon.de/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Hat Dir dieser Artikel gefallen?
Loading...