Kugelfisch Haltung und Pflege im Aquarium

Die Familie der Kugelfische umfasst über 200 verschiedene Arten. Sie können eine Körperlänge von 2 cm bis hin zu 120 cm annehmen.

Gerade die Zwerg- und die Erbsenkugelfische eignen sich perfekt für die Haltung im Aquarium. Ihre ungewöhnliche Form und beeindruckende Optik begeistern Aquaristen auf der ganzen Welt. Was nun in der Kugelfisch Haltung zu beachten ist, führen wir gemeinsam mit praktischen Tipps und Tricks im folgenden Ratgeber auf.

Kugelfisch Haltung
Kugelfisch im Aquarium Copyright: galitskaya bigstockphoto

Kugelfisch Haltung im Aquarium – Das Wichtigste in der Übersicht:

  • Kugelfisch Haltung ist nichts für Anfänger
  • Lebendfutter, Frostfutter und Schnecken hinzugeben
  • ausreichend große Becken und erstklassige Wasserqualität
  • reichlich Versteckmöglichkeiten und tiefer Sand auf dem Boden
  • abwechslungsreiche Gestaltung und Bepflanzung

 

Die Besonderheiten in der Kugelfisch Haltung

Kugelfische eignen sich grundsätzlich nicht für Anfänger. Du solltest schon einige Jahre in der Aquaristik mitbringen, bevor du dich an diese Tiere heranwagst.

Starte zunächst mit den leichter zu haltenden Arten, wie dem Zwergkugelfisch. Halte die Tiere in einem Artbecken. Mit der Anschaffung der Kugelfische legst du eine Schneckenzucht an.

Das Becken bringt eine leichte Filterung mit. Stellt es am besten ins Sonnenlicht. Dadurch entwickeln sich Algen – das Hauptfuttermittel der Schnecken. Es wäre besonders fatal, zu wenig zu füttern. Diese Tiere fressen etwas mehr als andere Fische. Andernfalls gehen sie sonst an andere Fische im Becken.

Es ist weniger empfehlenswert, gleich unterschiedliche Kugelfischarten miteinander zu halten. Auch wenn sich die meisten Tiere ignorieren, kann es zu bösen Reibereien kommen. Grund dafür sind revierbildende Fische, die ihr Territorium oftmals bis zum Tod verteidigen.

Die bekanntesten Kugelfisch Arten auf einen Blick:

  1. Assel Kugelfisch
  2. Indischer Zwergkugelfisch
  3. Brauner Kugelfisch
  4. Palembang Kugelfisch

In der Natur leben die Kugelfische vor allen Dingen in tropischen Salzgewässern. Hier halten sie sich in Seegraswiesen und Korallenbänken auf.

Wenige andere Arten leben im Brackwasser und im Süßwasser. Es ist also unsere Aufgabe, dem Kugelfisch in der Haltung möglichst natürliche Bedingungen zu bieten.

Brackwasser entsteht, sobald das Süßwasser ins Meer hineinfließt. Hierbei variiert der Salzgehalt. Im Becken kommt die Salzmenge von Meersalz auf einen Esslöffel pro 10 l. In der Kugelfisch Haltung wird als variierender Salzgehalt empfohlen. Dabei sollte vor allen Dingen der Sauerstoffgehalt in der Süßwasserphase besonders hoch sein. Andernfalls würden die Tiere verkümmern und sterben.

Welche Kugelfische eignen sich fürs Aquarium?

Kugelfische leben in den Ozeanen, einige Arten davon aber auch im Süßwasser. Gerade die Gattungen Tetraodon, Colomesus und Carinotetraodon eignen sich besonders gut für die heimischen Aquarien. Den Namen haben die Kugelfische ihrer Körperform zu verdanken, denn sie sind eher rundlich oder eckig.

Mit einem schnabelartigen Maul können Sie Muscheln oder kleine Schnecken in ihr Gehäuse hineinziehen. Um die Kugelfische in der Gemeinschaft mit anderen Wasserbewohnern zu halten, benötigst du eine entsprechende Aquariengröße.

Perfekte Wassertemperaturen und Beckengröße für die Kugelfisch Haltung

Tatsächlich werden Kugelfische in der Haltung im Aquarium sogar zutraulich. Sie orientieren sich recht schnell an deinen Fütterungszeiten und kommen emsig herbeigeschwommen. Besonders positiv wirkt sich die Gruppenhaltung auf diese Fische aus.

Gestalte das Aquarium abwechslungsreich mit unterschiedlichen Pflanzen, Höhlen und Ebenen. Hier werden sich die Kugelfische verstecken und haben genug Abwechslung. In manchen Fällen wirkt sich das Brackwasser positiv auf die Lebenserwartung der Kugelfische aus. Hier solltest du dich von einem Fachmann beraten lassen. Die optimalen Wassertemperaturen pendeln zwischen 26 °C und 28 °C.

Die artgerechte Ernährung vom Kugelfisch in der Haltung

Auch wenn die Kugelfische wirklich zauberhaft anzusehen sind, ist nicht die Optik die erste Entscheidungsinstanz. Nicht alle Arten sind sehr friedlich oder pflegeleicht.

In vielen Fällen setzen Aquaristen kleine Kugelfische wie den Erbsenkugelfisch bei einer Schneckenplage ein. Geht ihnen das Futter aus, kann er sich schnell über seine Mitbewohner hermachen.

Du kannst einen Kugelfisch nur bis zu einem bedingten Maß mit dem Flockenfutter ernähren. Du musst also in der Kugelfischhaltung immer während neue Schnecken in das Aquarium geben und auf Frost sowie Lebendfutter zurückgreifen. Dafür sind unter anderem die folgenden Nahrungsmittelquellen geeignet:

  •  Muschelfleisch
  •  Krebsfleisch
  •  Garnelen
  •  Larven
  •  Maden

Du solltest in der Kugelfisch Haltung niemals auf die kleinen und großen Schnecken verzichten. Der Kugelfisch braucht diese um das Wachstum seiner Zähne zu regulieren. Diese schaben sich nämlich an den Schneckenhäusern ab.

Sind einmal keine Schnecken verfügbar, solltest du zum Beispiel Schneckenhäuser mit Muschelfleisch befüllen. Ein erstes Anzeichen für einen gut genährten Kugelfisch sind Tiere, die äußerst zufrieden im Aquarium umherschwimmen.

Dann zeigen diese Fische auch ein friedliches Verhalten. Es reicht aber nicht aus, sich an die eigensinnige Fütterung zu halten, um Kugelfische mit anderen Beckenbewohnern zu vergesellschaften. Richte die Bepflanzung und die Beckengestaltung darauf aus.

Im Wasser bewegt sich ein Kugelfisch relativ langsam, ist dabei aber sehr wendig und kann vorwärts und rückwärts schwimmen. Mit der Schwanzflosse steuert das Tier. Das Gift benutzen die Tiere eigentlich nur zur Verteidigung und nicht um Nahrung aufzunehmen.

Wie kann ich Kugelfische erfolgreich mit anderen Tieren vergesellschaften?

In der Natur vergräbt sich ein Kugelfisch im Sand und wartet dort auf seine Beute – das wird er auch im Becken machen. So solltest du auch dein Aquarium gestalten. Darüber hinaus brauchen diese Kugelfische diverse Versteckmöglichkeiten zum Beispiel durch Wurzeln, Steine oder Höhlen aus Kunststoff.

In dieser Form kannst du dein Aquarium in unterschiedliche Bereiche einteilen. Für die Bepflanzung eignen sich Trägeraquarienpflanzen. Für die Kugelfisch Haltung sind gerade sehr große Schnecken geeignet, die mit vielen Pflanzen, Versteckmöglichkeiten und Ebenen versehen sind.

In diesem Fall kannst du den Kugelfisch mit anderen Bewohnern vergesellschaften – unter Beigabe von lebendigem Futter und den oben genannten Bestandteilen sowie Schnecken.

Die kleinen Tiere kommen besonders gut mit den Bärblingen zurecht und die größeren Kugelfische wiederum mit Scheibensammlern und dem westlichen Regenbogenfisch.