Gesundheit

Durchfall bei Katzen – Symptome schnell behandeln

Was tun bei Katzen Diarrhö?

Leidet Ihre Katze unter Durchfall, macht sich bei Ihnen vermutlich Besorgnis breit. Grundsätzlich ist die Diarrhö harmlos. Es handelt sich um einen Prozess der Selbstreinigung des Katzen-Organismus. In einigen Fällen ist der Durchfall Symptom einer Erkrankung des Darmtraktes und bedarf der Begutachtung eines Tierarztes. Weitere Ursachen sind denkbar.

Mittel gegen Durchfall bei Katzen

Easypill Smectite Katze 20×2 gr. (Haushaltswaren)


Preis:EUR 14,85
Neu ab:EUR 8,50 Auf Lager
gebraucht ab: Nicht auf Lager

 

Stellen Sie bei Ihrer Katze einen häufigen, in der Beschaffenheit und der Menge veränderten Kot-Absatz fest, handelt es sich um eine Diarrhö. Er variiert in der Farbe, ist breiig und dünnflüssig. Unter Umständen beobachten Sie eine wässrige oder blutige Konsistenz. Der Kot besitzt einen auffälligen unangenehmen Geruch.

Symptome und Behandlung bei Katzen Durchfall

Stellen Sie bei Ihrer Katze Durchfall fest, gibt es dafür zahlreiche mögliche Ursachen. Hat Ihr Stubentiger eventuell einen Fremdkörper verschluckt? Eine plötzliche Umstellung des Futters oder verdorbene Nahrungsmittel stellen laut der Tierheilpraktikerin Claudia Nehls neben den Folgenden weitere Gründe für den Durchfall Ihres Haustieres dar:

  • Stress,
  • Füttern stark gewürzter Speisen, die eventuell vom Mittagessen übrig blieben,
  • Aufnahme giftiger Substanzen wie Dünger, Reinigungsmittel oder Pflanzenschutzmittel,
  • Besiedelung des Darms mit Schimmel- oder Hefe-Pilzen,
  • Viren,
  • Darmparasiten und Würmer, zu denen Bandwürmer, Kokzidien, Hakenwürmer, Spulwürmer und Giardien zählen sowie
  • Bakterien wie Salmonellen, Clostridien und EHEC.

Hormonelle Störungen sowie Erkrankungen der Schilddrüse, der Leber oder der Bauchspeicheldrüse kommen beim Symptom Durchfall bei Katzen als mögliche Ursachen zusätzlich in Betracht. So beschreibt es die Tierheilpraktikerin, die Diarrhö bei Stubentigern homöopathisch behandelt, auf ihrer Website „tierheilpraktikerin-nehls.de“.

 

Erkrankungen des Darmtrakts mit Durchfall als Symptom

Eine Gastro-Enteritis entsteht beispielsweise durch verdorbenes Katzenfutter oder Keime. Ihre Folge ist eine Störung der Verdauung, der Aufnahme und des Transportes des Futters im Magen-Darm-Trakt. Dadurch bedingt gelangen keine oder nur wenige Nährstoffe in den Organismus der Katze. Diese benötigt sie zur Aufrechterhaltung ihrer lebenswichtigen Funktionen.

Der Gastro-Enteritis, die letztendlich Ursache für den Durchfall bei Katzen ist, geht eine Inflammation der Magenschleimhaut (Gastritis) voraus. Diese entfernt den Mageninhalt durch Erbrechen. Im Anschluss daran kommt es zu einer Entzündung des Darms, der das Katzenfutter nicht mehr verdaut und mit viel Flüssigkeit als Durchfall ausscheidet. Die Entzündung des Darms, die mit einer Diarrhö einhergeht, bezeichnen Tierärzte als Enteritis. In ihrer akuten Form zeigt sie sich als mild in ihrem Verlauf. Im chronischen Verlauf führt sie unter Umständen zu irreversiblen Schädigungen der Darmwand. Diese ist in einigen Fällen unheilbar. Sie führt zum Tode Ihres geliebten Stubentigers. Seien Sie aufmerksam, wenn er, bedingt durch die beschleunigte Passage der Nahrung, durch den Darm häufiger als gewöhnlich die Katzentoilette aufsucht.

 

Die Enteritis betrifft den gesamten Darm oder einen Teil dessen. Beobachten Sie neben dem typischen flüssigen Kot Symptome wie:

  • schmerzhaften Stuhldrang, der sich beständig zeigt (Tenesmen),
  • übel riechenden Kot mit Beimengungen von Schleim oder Blut,
  • Apathie,
  • Antriebsarmut,
  • Austrocknung durch den Verlust von Salz und Wasser,
  • durch den Verlust von Nährstoffen und Fett verursachte Auszehrung der Katze,

suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf.

 

Begründet liegt eine Enteritis häufig in Fehlern bei der Fütterung und durch Stress. Möglicherweise ist sie Folge einer Leukopenie (krankhafte Verminderung der weißen Blutkörperchen), die bei schweren bakteriellen Infekten auftritt. Endoparasiten gelten ebenfalls als die Verursacher der bei Katzen Durchfall auslösenden Enteritis.

Der durch die Diarrhö erzeugte Entzug von Wasser sowie der Verlust von Elektrolyten nimmt eine Katze stark mit. Möglich ist, dass selbst eine eingeleitete Infusions-Therapie sie nicht mehr zu retten vermag. Als besonders gefährdet gelten junge Tiere mit nicht ausgeprägtem Immunsystem.

 

Diagnose-Möglichkeiten um der Katzen-Diarrhö auf den Grund zu gehen

Bemerken Sie die erwähnten Symptome bei Ihrem Haustier, suchen Sie zwingend einen Tierarzt auf. Dieser verfügt über diverse Möglichkeiten, um die Ursache zu ergründen. Er greift dabei auf folgende Hilfsmittel zurück:

  • Röntgen-Untersuchung,
  • Labor-Untersuchungen der Kot- und Blutproben,
  • Ultraschall-Untersuchungen.
Katze hat Durchfall

Untersuchung der Katze © jengit – Fotolia.com

Behandlung Durchfall bei Katzen

Gleichzeitig mit der Behandlung der eigentlichen Ursache der Diarrhö bei Ihrer Katze, gilt es, den Verlust von Salzen und Mineralstoffen sowie das Wasser-Defizit auszugleichen. Dazu geben Sie elektrolythaltiges Pulver in das für Ihre Katze bestimmte Trinkwasser. Erbricht Ihr Stubentiger zusätzlich, verabreicht der Tierarzt Ihrem Haustier Infusionen. Ernähren Sie Ihr erkranktes Tier für ein oder zwei Tage ausschließlich mit Schonkost. Alternativ fastet es.

Waren Bakterien, Viren oder Parasiten Ursache für die Durchfall-Erkrankung Ihrer Katze, erhält sie Wirkstoffe wie Antibiotika verabreicht. Stoffwechsel-Erkrankungen des Haustiers behandelt der Tiermediziner entsprechend der Grund-Erkrankung. Handelt es sich statt einer chronischen um eine akute und leichte Diarrhö der Katze, hilft unter Umständen eine Umstellung der Ernährung.

 

Damit es nicht zum Katzen Durchfall kommt:

Hundertprozentig vermeiden Sie die Diarrhö bei Ihrer Katze nicht. Vorbeugend impft und entwurmt der Tiermediziner Ihren Stubentiger, um ihn vor durch Parasiten verursachte Infektionen und andere Erreger zu schützen. Zusätzlich achten Sie darauf, sie gesund zu füttern. Bei einer Futtermittel-Unverträglichkeit oder einer Allergie berät Sie Ihr Tierarzt. Die Prognose bei bestehendem Durchfall Ihrer Katze richtet sich nach dessen Ursache. Ist er stark oder länger anhaltend, suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf, der die Ursache ermittelt und dementsprechend eine Prognose abzugeben vermag. Gelingt es ihm, die Erkrankung in den Griff zu bekommen und den Wasser- sowie Elektrolyt-Verlust auszugleichen, fällt sie zufriedenstellend aus. Ebenso gut erweist sie sich, wenn kleine Fremdkörper den Darm reizten.

 

Durchfall bei Katzen – nicht immer harmloser Natur

Tiermediziner unterscheiden bei Diarrhö die akute und chronische Durchfall-Erkrankung. Die Ursachen sind vielfältiger Natur. Beobachten Sie bei Ihrer Katze einen gehäuften Gang zum Katzenklo, untersuchen Sie dessen Kot. Ist der Stuhlgang dünnflüssig bis wässrig, ist er zu häufig oder sind Blut oder Schleim beigemengt, suchen Sie den Tierarzt auf.

Eine Diarrhö ist nicht zwingend harmloser Natur mit guter Prognose wie beim Verschlucken eines kleinen Gegenstandes, sondern birgt tödliche Gefahren für Ihren Stubentiger. Der Verlust von Wasser und Elektrolyten bringt Ihre Katze in Lebensgefahr. Daher ist dieser umgehend auszugleichen. Weitere Ursachen liegen in Infektionen des Magen-Darm-Traktes, die es durch diverse Diagnose-Maßnahmen zu erkennen gilt. Leidet Ihre junge Katze an Durchfall, hat sie aufgrund Ihres nicht komplett ausgebildeten Immunsystems, geringere Chancen zu gesunden als eine ältere. Harmlose Durchfall-„Erkrankungen“ bekommen Sie durch Fasten oder Schonkost in den Griff. Sie beugen einer Diarrhö Ihrer Katze vor, indem Sie diese in regelmäßigen Abständen entwurmen und Sie zum Impfen Ihrem Tierarzt vorstellen.

To Top