Sponsored Posts / Werbung

Partner auf vier Pfoten – Die Geschichte von Evelyn und Doudou (gesponserter Beitrag)

Der beste Freund des Menschen – Evelyn und Doudou

Evelyn Tan ist 42 Jahre alt. Sie wird jeden Morgen von ihrem kleinen Pudel Doudou geweckt, den sie einst von einer Freundin übernahm. Mittlerweile ist Doudou zum festen Familienmitglied der Familie Tan geworden. Evelyn lebt mit ihrem kleinen Pudel seit sieben Jahren zusammen und teilt den Alltag mit ihrem Partner auf vier Pfoten. In China halten mittlerweile viele Menschen einen Hund oder ein anderes Haustier, denn Tiere verbessern nachhaltig die Lebensqualität und bringen Tierbesitzer untereinander zusammen.

Geschichte von Evelyn und Doudou

Urheber: alenkasm / 123RF.com

In Großstädten wie Shanghai zieht es die Leute in die Parkanlagen und Hundeparks, wo die Vierbeiner ihre Freiheit genießen und Herrchen und Frauchen die Gelegenheit haben, vom Alltag abzuschalten. Evelyn gehört zu den verantwortungsbewussten Hundebesitzern, denn sie lässt ihren Hund regelmäßig vom Tierarzt untersuchen, hält alle Immunisierungen, Impfungen und Wurmkuren ein.

Zudem sucht sie ihren Vierbeiner nach jedem Spaziergang ab und setzt auf eine Parasitenbehandlung. Wer möchte schon Läuse, Flöhe und Zecken im Haus haben? Außerdem geht von den Parasiten eine nicht unterschätzende Gefahr für das Tier aus. Doudou ist der Mittelpunkt der Familie und zeigt einen Trend auf, der auf der gesamten Welt zu beobachten ist.

 

Warum Haustiere das Leben wertvoller machen?

Im Prinzip spielt es gar keine Rolle, ob es nun ein Hund, eine Katze oder ein Nager ist. Die Freundschaft mit einem Haustier ist für Menschen ein Segen. Sie verbreiten Lebensfreude und lassen niemanden allein. Die kompromisslose Liebe, die Haustiere ihren Besitzer entgegenbringen, reist ein Tierleben lang nicht ab. Im Gegenzug vermitteln Haustiere gerade Kindern einen gesunden Umgang, Verantwortung und ein Gefühl von Pflichtbewusstsein.

 

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sich einen Hund oder eine Katze anzuschaffen, sollte sich aber auch der anfallenden Pflichten bewusst sein. Der regelmäßige Besuch beim Tierarzt, die Impfung, die vierteljährliche Entwurmung, Fellpflege, Gassi gehen und Parasitenbehandlungen nehmen einiges an Zeit ein. Familien sollten eine klare Aufgabenverteilung besprechen. Schließlich liegt die Hauptverantwortung immer noch bei den Eltern. Kinder können noch gar nicht abschätzen, wie viel Arbeit und Zeit mit einem Tier verbunden ist. Sie profitieren jedoch von der wertvollen Familien- und Tierzeit und werden sehr viele kostbare Werte für ihr späteres Leben mitnehmen.

Die Psychologen sind sich einig: Haustiere tun dem Menschen einfach gut. Was uns die Tiere zurückgeben, ist wertvolle Lebenszeit, die Gelegenheit vom Alltag abzuschalten und die Freizeit mit dem eigenen Tier zu verbringen. Für viele Herrchen und Frauchen wäre es unvorstellbar, ohne ein Tier im Haus oder in der Wohnung zu leben. Sie haben das Gefühl, gebraucht, verstanden und geliebt zu werden. Gerade in der Zeit zunehmender Anonymität und Digitalisierung ist dies ein Qualitätskriterium, das nur Tiere einem Menschen bieten können.

 

Wissenschaftliche Studien, wie zum Beispiel aus den USA, haben herausgefunden, dass Hunde sogar einen positiven Effekt auf den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Gesundheit haben. Schließlich geht es auf die täglichen Gassirunden nach draußen. Ganz nebenbei integriert ihr mehr Bewegungseinheiten in den Wochenablauf. Unterwegs treffen Hundehalter andere Menschen, die schnell das Eis brechen. Dank der Tiere lassen sich gemeinsame Thematiken finden und die erste Hürde des Kennenlernens ist genommen.

Haustierhalter haben einen größeren Freundeskreis, da sie sich oftmals unter Gleichgesinnten treffen, um sich auszutauschen. Zudem hat die positive Ausstrahlung der Tiere auch einen ebenso positiven Effekt auf ältere Menschen. Weshalb gerade Hunde und andere Haustiere zum Beispiel als Therapietiere in Senioren und Pflegeheimen eingesetzt werden.

Online-Magazin von Bayer - Die Geschichte von Evelyn und Doudou

 

Storys, Lebensgeschichten & Erfahrungen teilen

Im Online-Magazin von Bayer findet ihr nicht nur die Geschichte von Evelyn und Doudou, sondern auch andere Ratgeber, Lebensgeschichten und Erfahrungen, die Menschen mit euch teilen, um euch weiterzuhelfen, aber auch um Inspiration und neue Anreize zu vermitteln.

Wer ab sofort den neuen Newsletter abonniert, verpasst keinen der eingehenden Artikel und wird schon bald neue Menschen kennenlernen, die ihr Leben mit Tieren teilen. Geht es euch vielleicht auch so wie Evelyn und ihr habt einen treuen Begleiter an eurer Seite? Was hat euch dazu bewogen, euer Leben mit Tieren zu teilen?

Dieser Artikel ist in Kooperation mit der Bayer AG entstanden

To Top