Geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen
Untersuchung beim Tierarzt, Geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen, Copyright: New Africa bigstockphoto

Geschwollenes Zahnfleisch

Tierärzte bezeichnen geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen als Gingivitis. Das Ganze lässt sich auf das lateinische Gingiva zurückführen, wobei die Endung -itis das Ganze zu einer Entzündung macht.

Es ist gar nicht so ungewöhnlich, dass deine Katze im Lauf ihres Lebens von geschwollenem Zahnfleisch betroffen ist. Viel wichtiger ist es, folgerichtig darauf zu reagieren, um keine schlimmere Entzündung zu riskieren.

weiterlesen:

Geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen Das Wichtigste in der Übersicht:

  • geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen als häufigste Symptom für Zahnfleischentzündung
  • Virusinfekte, Zahnstein oder Parodontitis als potentielle Ursache
  • mit der Katze zum Tierarzt zur Anamnese
  • Mangelernährung ausschließen – Speiseplan umstellen
  • krankhafte Begleitsymptome: Mundgeruch, Appetitlosigkeit, vermehrtes Speicheln

Was tun bei geschwollenem Zahnfleisch bei Katzen?

Grundsätzlich geht es erst einmal darum, die Ursache abzuklären. Ist das Zahnfleisch bei deiner Katze geschwollen, vereinbare schnellstmöglich einen Termin beim Tierarzt. Durch eine gründliche Untersuchung solltet ihr der Ursache auf die Schliche kommen.

Erkrankungen und geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen

In vielen Fällen treten andere Entzündungen und Erkrankungen im Zusammenhang mit der Zahnfleischentzündung auf, wie zum Beispiel

  • Zahnstein,
  • Parodontitis,
  • Gingivahyperplasie oder
  • Stomatitis sowie
  • Pharyngitis.

Diese Erkrankungen zielen auf Entzündungen der Mundschleimhaut und des Rachens, der Zähne und des Zahnhaltungsapparates sowie Wucherungen im Zahnfleisch.

Auf jeden Fall macht es Sinn, regelmäßig die Zähne vom Tierarzt untersuchen zu lassen, um Zahnstein entfernen zu lassen. Schließlich ist dies eine der häufigsten Ursachen für weiterführende Erkrankungen und schmerzhafte Entzündungen im Mundraum.

Oftmals erkennen Katzenhalter geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen, wenn es eigentlich schon zu einer Erkrankung gekommen ist. In der freien Wildbahn gilt nämlich jedes Anzeichen als Schwäche, dass sich der Vierbeiner nicht leisten kann. So können unsere Katzen über längere Zeit geschwollenes Zahnfleisch verstecken.

Was ist die Ursache für geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen?

Bakterien können sich in Form von Zahnbelag ansiedeln und zu Zahnstein führen. Darüber hinaus können Viruserkrankungen, wie FIV, Katzenschnupfen oder Narkose, zu einer Zahnfleischentzündung führen.

Infolge von Verletzungen siedeln sich in den Wunden Erreger an und können dann zu weiteren Entzündungen führen. Darüber hinaus kann eine Mangelernährung vorliegen. In diesem Fall erhält eine Katze nicht die essenziellen Nährstoffe, die sie braucht.

Einige Rassen neigen von Natur aus aufgrund einer Zahnfehlstellungen zur Ausbildung von geschwollenem Zahnfleisch und Zahnfleischentzündungen.

So ist geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen eines der wichtigsten Symptome für eine Zahnfleischentzündung.

Damit einhergeht vermehrtes Speicheln, starker Mundgeruch, Appetitlosigkeit, ein klappernder Unterkiefer und häufiges Fauchem beim Gähnen.
Einige Katzen fauchen ihr Futter an oder rennen davor weg.
Andere kratzen sich mit der Pfote im Maul herum.

Die Katze leidet in jedem Fall unter Schmerzen und einem Unbehagen, das Katzenhalter deutlich an ihrem Verhalten feststellen können.

Diagnose: Geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen

Nun geht es mit dem Vierbeiner zum Tierarzt. Je nach Ursache ergeben sich unterschiedliche Ansätze für die Behandlung. In chronischen Fällen ist die Therapie äußerst langwierig und das geschwollene Zahnfleisch nur sehr schlecht behandelbar.

Von daher ist es zwingend notwendig, dass der Tierarzt eine gründliche und genaue Anamnese erstellt.

Zahnstein lässt sich problemlos unter Vollnarkose entfernen und ist einer der häufigsten Gründe für geschwollenes Zahnfleisch bei Katzen. Danach sollten sich die einzelnen Symptome und Beschwerden von ganz allein geben. Es kann aber auch eine Viruserkrankung vorliegen, die detailliertere Informationen verlangt.

Zahnstein entfernen in Narkose

In Narkose kann nicht nur Zahnstein entfernt werden. Die Ärzte ziehen auch lockere oder angegriffene Zähne. Darüber hinaus ist es möglich, so genannte Zahnfleischtaschen zu reinigen. Hier würden sich immer wieder neue Viren und Bakterien absetzen.

Anschließend wird die Zahnoberfläche geglättet und poliert. So kann sich danach viel schwieriger Zahnbelag und Zahnstein festsetzen. Je nachdem wie stark die Mundhöhle und der Zahnraum der Katze angegriffen ist verschreibt der Arzt im Nachhinein Antibiotika, um eine Entzündung einzudämmen.

Muss ich meiner Katze die Zähne putzen?

In einigen Fällen kann es empfehlenswert sein, der Katze regelmäßig die Zähne zu putzen. Dafür gibt es im Fachhandel spezifische Fingerbürsten.

Du steckst die Zahnbürste auf deinen Finger, gibst etwas Zahnpasta für die Katze darauf und reinigst sanft, aber gründlich die Zähne. Das Ganze musst du in Ruhe trainieren, denn nicht jede Katze lässt sich das Zähneputzen gefallen. Bleibe dabei auf jeden Fall ruhig und streichle deine Katze.

Im Zusammenhang mit der Zahnfleischentzündung tritt auch eine Stomatitis auf. Dabei ist mit einer sehr langwierigen Behandlung und einem hartnäckigen Krankheitsverlauf zu rechnen. In einigen Fällen verabreichen die Tierärzte Hormone oder Interferone. Je nach Schmerzentwicklung bekommen die Vierbeiner Cortison, um wieder fressen zu können.

Doch Achtung, auch die Beigabe von Cortison ist nicht ohne Nebenwirkungen, so dass viele Katzen bei einer dauerhaften Medikation Diabetes ausbilden. Bei Vorliegen einer akuten Viruserkrankung gilt es, diese im Keim zu ersticken und für das Immunsystem stimulierende Arzneimittel zu verabreichen.

Bis zum heutigen Tage weiß ich nicht, was der Sinn von so genannten zahnreinigenden Futtersorten oder Leckerlies ist. Die Fachleute streiten sich und sind oftmals unterschiedlicher Meinung.

So konnten Langzeituntersuchungen ergeben, dass Katzen, die ausschließlich mit Rohfutter und Weichfutter gefüttert wurden, viel seltener Zahnstein und geschwollenes Zahnfleisch entwickeln. Das war vor allen Dingen dann der Fall, wenn die Katze größere Futterbrocken zerkleinern musste.

⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster, Redaktion
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Bewertungen
Loading...