SchäferhundDer deutsche Schäferhund rangiert bei den beliebtesten Rassehunden auf den vorderen Plätzen. Die Hunde haben eine abweichende Lebenserwartung. So sind bei dieser Rasse die Haltung, das Training, der Einsatz, die Ernährung und die medizinische Vorsorge ein wichtiger Faktor für ein glückliches und langes Hundeleben. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit der Lebenserwartung vom Deutschen Schäferhund und liefert zudem praktische Tipps zur Haltung junger und älterer Tiere.

Wie alt wird der deutsche Schäferhund?

Durchschnittlich ist bei einem Deutschen Schäferhund mit einer Lebenserwartung von 10-13 Jahren zu rechnen. Im Vergleich zu anderen großen Hunden wird der Schäferhund deutlich älter, wenn er artgerecht gehalten wird.

Lese jetzt weiter und erfahre wie du die Lebenserwartung deines deutschen Schäferhundes verlängern kannst:

Der deutsche Schäferhund

Wie wird mein Deutscher Schäferhund älter?

Eine grundlegende Voraussetzung für eine hohe Lebenserwartung bildet die verantwortungsvolle Zucht. Jeder VDH Züchter kann zu einem langen Hundeleben beitragen, indem er seine Tiere kontrolliert auf die Zucht vorbereitet und nur getestete und gesunde Rüden und Hündinnen auf den Ausstellungen zulässt.

Der Schäferhund hat eine breit gefächerte Verwendung in Deutschland. So gibt es Sporthunde und Leistungshunde, die zum Beispiel als Begleithund, als Fährtenhund oder als Wachhund Einsatz finden. Dafür gibt es spezielle Prüfungen, die Hundehalter  mit ihren Schäferhunden auf dem Hundeplatz im Verein ablegen.

Hier verlangen Herrchen und Frauchen ihren Tieren einiges ab und müssen im Gegenzug in der Haltung unbedingt auf die körperlichen Voraussetzungen ihrer Begleiter eingehen.

Umgang mit einem alten Deutschen Schäferhund

Die Schäferhunde verändern ihr Verhalten mit den Jahren und zeigen, dass sie nicht mehr ganz so fit und schnell wie als Junghund sind. Wer in diesem Stadium auf die körperlichen Bedingungen eingeht, macht seinem Hund das Leben leichter. Zunächst sinkt die Leistungsfähigkeit.

Dein Hund wird schneller müde und zeigt Erschöpfung. Tagsüber zeigen sich die Hunde weniger aktiv und verbringen mehr Zeit in ihrem Körbchen. Zu den deutlichen Anzeichen für einen Senioren gehört ergrautes Fell und speziell beim Deutschen Schäferhund die Neigung zu steifen Gelenken. Es kann also gut möglich sein, dass dein Hund aus dem Hundebett aufsteht und erst einmal ein paar Minuten braucht, um in Gang zu kommen.

Die häufigsten Erkrankungen im Alter beim Deutschen Schäferhund

Stehen die Hundehalter einer schweren Erkrankung gegenüber, sind ihnen zumeist die Hände gebunden. So solltest du dich vor dem Kauf eines Deutschen Schäferhund-Welpen über die wichtigsten Krankheiten der Rasse informieren. Ein vergleichsweise hoher Anteil an Hündinnen erkrankt im Alter an Krebs. Besonders häufig sind die Tiere von einem Tumor, Hautkrebs oder Lymphdrüsenkrebs befallen.

weiterlesen: Hundkrankheiten im Alter

Zu den häufigsten Erkrankungen bei dieser Rasse gehören Arthrose und Hüftdysplasie. Werfen wir einen Blick auf die Hinterhand des Deutschen Schäferhundes, wird das Problem deutlich. Leider übertreiben es einige Züchter, sodass die Schrägstellung der Hinterläufe in den letzten Jahren immer extremer ausfällt.

Hier gilt es ein gesundes Mittelmaß zu finden, da die Tiere mit dieser extremen Winkelung im Alter Probleme bekommen.

⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 6 Bewertungen
Loading...