Wenn man sich einen jungen Hund als Haustier anschafft, muss man sich darüber im Klaren sein, dass besonders in dieser ersten Lebensphase und der ersten Gewöhnung an feste Nahrung nach alleiniger Versorgung mit Muttermilch, ein wichtiger Grundstein für die gesunde Entwicklung des Vierbeiners gelegt wird.Tierwissen weiterlesen

Nur die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen und Vitaminen kann sicherstellen, dass das Tier in Zukunft ein munteres und langes Hundeleben führen kann.

Was frisst ein Welpe -
Copyright: Lilun bigstockphoto

Die Frage: „Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe“ ist daher für einen Hundehalter absolut zentral, wird aber natürlich je nach Alter und Entwicklungsgrad des Jungtieres unterschiedlich beantwortet.

Für neugeborene Hunde und ganz junge Welpen hat die Natur die entsprechende Vorsorge getroffen und sie enthalten durch die Muttermilch alles was sie für ersten Schritte der Entwicklung zu einem gesunden und ausgewachsenen Tier benötigen.

Selbstverständlich ist bei Verlust des Muttertieres teilweise auch die Handaufzucht durch den Menschen notwendig, allerdings soll das nicht Thema des vorliegenden Textes sein. Hier wird davon ausgegangen, dass die Versorgung durch ein Muttertier gewährleistet war oder ist. Hier sollen die folgenden Fragen beantwortet werden:

  • Wie viele Wochen soll der Welpe bei Beginn der Zufütterung sein und ab wann ist die vollständige Entwöhnung von der Muttermilch üblicherweise vollzogen?
  • Womit soll man junge Hunde füttern, um eine gesunde Entwicklung zu gewährleisten?
  • Wie oft frisst ein Welpe, beziehungsweise: wie oft soll er fressen?

Der Beginn der Zufütterung

Die Frage Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe“ schließt auch die Überlegung ein, wann mit der Zufütterung begonnen werden soll.

Nun ist die Zufütterung selber oft noch eine Sache des Hundezüchters und der eigentliche Hundehalter kommt meist erst ins, wenn das Jungtier bereits an feste Nahrung gewöhnt ist und hier darf und sollte man natürlich nachfragen, mit welcher Art von Futter der Hund bisher versorgt wurde.

Natürlich scheiden sich hier auch ein wenig die Geister: manch ein Tierhalter möchte lieber nicht auf Fertigfutter zurückgreifen und es gibt inzwischen auch ganze Hundekochbücher, mit denen man gesunde und vollwertige Leckerlis für die Vierbeiner zaubern kann.

Was Züchter oder allgemein angeht, so beginnen sie üblicherweise ab der fünften Lebenswoche mit einer Zufütterung kleiner Mengen fester Nahrung und greifen dabei unter anderem auf spezielles vitamin- und mineralstoffhaltiges Aufbaufutter aus dem Fachhandel zurück.

Dabei kann die Frage „Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe“ zunächst mit „kleine Mengen“ und vier- bis fünfmal täglich beantwortet werden. Üblicherweise wird der Züchter oder Halter das Futter anfangs noch verdünnen.

Da die Verdauung des Jungtieres sich einfach noch nicht an feste Nahrung gewöhnt hat, muss das Verdauungssystem des Hundes sich erst mal auf diese grundlegende Veränderung einstellen können.

Vertrauen und Rituale schaffen

Auch wenn man als Halter einen von der Mutter entwöhnten Hund bekommt, ist es zu empfehlen, am Anfang die Fütterung so weiterzuführen, wie der Züchter sie begonnen hat.

Wenn man auf das identische Futter zurückgreift, das auch der Erstbesitzer verwendet hat, vermittelt man dem Jungtier in einer Phase der Trennung von der Mutter, die emotional nicht einfach ist, ein gewisses Mass an Sicherheit und schafft dadurch Vertrauen. In dieser Situation kann die Frage: Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe als entscheidende Punkte folgendes anführen:

– Schaffen Sie Vertrauen: bieten sie dem Hund am besten genau das an, was er schon vom Züchter gewohnt ist
– Sorgen Sie für feste Essenszeiten 4-5 mal am Tag und reduzieren Sie dann Schritt für Schritt langsam die Häufigkeit und erhöhen die Größe der Portion – so können sie dafür sorgen, dass der Hund später nicht so sehr zum Betteln neigt. Ebenso kann man durch Entfernung des Napfes nach etwa 20 Minuten den Hund erziehen, seine Portion relativ zügig zu sich zu nehmen
– „Die Frage: Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe?“ kann natürlich nur mit Blick auf die Hunderasse beantwortet werden. Grundsätzlich gilt aber, dass ein Hund länger lebt, wenn man ihn nicht überfüttert. Üblicherweise erhalten hier insbesondere die gängigen Fertigfuttermittel alle notwendigen Nähr- und Aufbaustoffe und man tendiert eher dazu, dem Hund zu viel zu essen zu geben

Was frisst und wie oft frisst ein Welpe?

Die Antwort auf die sehr wichtige Frage: „Was frisst ein Welpe-wie oft frisst ein Welpe?“ hängt von einer Reihe ganz unterschiedlicher Faktoren ab. Grundsätzlich gilt, dass das handelsübliche Fertigfutter alle Nährstoffe enthält, die ein Jungtier – unabhängig von der Rasse – für eine gesunde Entwicklung benötigt. Wenn man als Halter grundsätzliche Überlegungen zu „Was frisst ein Welpe – wie oft frisst ein Welpe“ anstellt, so sollte man auch an die Zukunft denken und die Gelegenheit nutzen, den jungen Hund an regelmäßige Fütterungszeiten zu gewöhnen.

Die Häufigkeit der Fütterung sollte im Laufe der Entwicklung des Hundes langsam abnehmen. Auf die Frage: „Wie oft frisst ein Welpe?“ kann man antworten; Während Jungtiere noch 4-5 mal am Tag kleinere Mengen an Futter angeboten bekommen sollten, frisst ein ausgewachsener Hund ein bis zwei Mal am Tag.

Ob der Welpe oder Hund richtig ernährt ist, wird man nicht zuletzt an seiner Agilität und seinem glänzenden Fell erkennen.

Quellen und weiterführende Ressourcen

⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Bewertungen
Loading...