´

Lebenserwartung der Havaneser Hunderasse

Der Havaneser ist ein freundlicher, kleiner Hund. Bekannt geworden ist die Rasse als Bichon in Frankreich, bevor sie eine Züchterin 1981 mit nach Deutschland brachte und die Basis für die heutige Beliebtheit legte. Diese Hunde überzeugen nicht nur durch ihr freundliches Wesen. Welche Voraussetzungen an ein gesundes und langes Leben gebunden sind und was du über die älteren Havaneser wissen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

→ Havaneser Hunde erreichen ein hohes Alter mit einer Lebenserwartung von 13-15 Jahren.
Havaneser Hunde Rasseportrait

Wie alt werden Havaneser?

Es gibt kaum Erbkrankheiten bei dem Havaneser, der bei guter Gesundheit zwischen 13 und 15 Jahre werden kann. Natürlich gibt es auch Senioren, die das 15. Lebensjahr überschritten haben. Wird der Hund älter, verändert sich sein Verhalten und wir Hundehalter sollten uns auf den Lebensabend einstellen.

Artgerechte Haltung für ein langes Hundeleben

Der Havaneser ist ein Hund für jedermann, der ich einfach erziehen lässt und an die Haltung keinerlei besondere Anforderungen stellt. Brav befolgt er die Befehle und begleitet Herrchen und Frauchen auf den täglichen Spaziergängen durch die Parks, die Stadt und auf Reisen. Das weit verbreitete Image als Kuscheltier und Schoßhund wird so gar nicht den artgerechten Ansprüchen dieser Rassehunde gerecht. Wir haben es mit einer robusten Rasse zu tun.

Der Havaneser gilt als robust und belastbar. Dennoch neigen die Tiere zu einem vermehrten Auftreten der Patellaluxation. Es handelt sich um eine Verschiebung der Kniescheibe. Zudem kann es zu einer Überdehnung der Bänder im Wachstum der Hunde kommen. Umso wichtiger ist es, einen jungen Hund und Welpen auf keinen Fall zu überlassen.

Bis zu 18 Monate befinden sich Havaneser voll im Wachstum. In diesem Stadium sind die Bänder, Gelenke, Muskeln und Knochen anfällig gegenüber Verformungen. Fahrradfahren, hohe Belastungen beim Hundesport, Treppensteigen und zu lange Spaziergänge sind tabu. Teilt die Belastungen auf mehrere Spaziergänger am Tag auf und nutzt die ersten anderthalb Jahre, um eurem Hund die wichtigsten Kommandos beizubringen und eine Verbindung aufzubauen.

Grundsätzlich gehören Havaneser zu den gesunden Hunden. Bei einigen Tieren kann es zu einem vermehrten Tränenfluss kommen. So solltest du neben der täglichen Fellpflege mit Kamm und Bürste, am besten die Augen sanft abreiben. Achtet direkt beim Kauf auf getestete Elterntiere, die PL-frei sind. Diese Angaben entnehmt ihr der Ahnentafel.

Abgestimmte Fütterung für jedes Lebensalter

So süß und putzig Havaneser auch aussehen, brauchen sie wie jeder andere Hund eine konsequente und liebevolle Erziehung. Als Begleithund und Familienhund sind sie überall dabei. Du solltest den Bewegungsdrang auf keinen Fall unterschätzen. So reicht es dem Havaneser nicht aus, den ganzen Tag neben dir auf der Couch zu sitzen. Über eine artgerechte Fütterung könnt ihr eine Basis für eine lange Gesundheit legen. So sollte das Futter auf die Lebensphasen eingehen.

Hier lassen sich Welpen, Junior und Adult Trockenfutter und Nassfutter vom Senior Futter unterscheiden. Gewöhnlich bekommen die Hunde ab acht Jahre das Senior Futter, das im Nährstoffgehalt auf die veränderten Bedürfnisse eingeht. Da die kleineren Rassen älter werden als die großen Hunde, gibt es bei einigen Hundefutterherstellern das Seniorfutter erst ab 12 Jahre und ein spezielles Hundefutter für die Übergangszeit ab 8 Jahre.