´

Australian Cattle Dog Hunderasse

Der Australian Cattle Dog und seine ursprüngliche Entstehungsgeschichte liegen bis zum heutigen Tage im Verborgenen. Heute geht man von einer Anpaarung von Dingos, Droverdogs und Smithfields aus. Eine volle genetische Aufschlüsselung des Fingerabdrucks dieser Rasse würde mehr Aufschluss geben. Im folgenden Beitrag werden wir den Charakter, das Wesen und das Aussehen dieser Rasse vorstellen und haben einige Tipps zur Haltung und Pflege dabei.

Australian Cattle Do
Australian Cattle Dog
Urheber: dragonika / 123RF

Der Ursprung des Australian Cattle Dogs

1788 kamen die Arbeitshunde gemeinsam mit den Engländern in Australien an. Damals hatten die Hunde einige Probleme, sich an das wärmere Klima Australiens zu gewöhnen und dabei immerwährende Effizienz in der Arbeit mit dem Vieh zu zeigen. Zum damaligen Zeitpunkt gehörte der Smithfield wohl zu einer der beliebtesten Hunderassen, wobei wir es damals mit einem gedrungenen Körperform zu tun hatten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch zeigten sich schnell erste Probleme bei dieser Rasse, denn die Hunde kamen so gar nicht in dem schwierigen Gelände des Outbacks zurecht. Die damaligen Rancher wurden auf Dingos aufmerksam. Gerade ihre Hartnäckigkeit, ihre widerwillige Art und ihr Willen, zu überleben, machte Eindruck, auch wenn sie bereits mehrere Schafe an diese Hunde verloren hatten. So war es einst Thomas Hall, der die ersten domestizierten Dingos einkreuzte. Er entschied sich, ein eigenes Zuchtprogramm aufzunehmen und weiterzuentwickeln. Der erste Unterschied ließ sich bereits auf den ersten Blick erkennen, denn Dingos zeigen eigentlich eine weiße Färbung, die Kreuzungen hingegen waren rot-getüpfelt und blau-gefleckt.

Australian_Cattle_Dog

Australian Cattle Dog und sein Charakter

Ein Australian Cattle Dog ist etwas derb, freiheitsliebend und natürlich. Bedenken Sie, dass sein ursprünglicher Verwendungszweck, an der frischen Luft und in Verbindung mit harter Arbeit und dem Jagen stand. Durch eine klare Erziehung eines jungen Hundes können Sie ihm das Bellen und Jagen abgewöhnen. Doch wird diese Rasse immer extrem wachsam bleiben, diese Wachsamkeit schlägt jedoch niemals in Aggressivität oder Nervosität um. Dieser Beitrag würde nicht ausreichen, um dem vielseitigen Wesen und Charaktereigenschaften dieser Hunderasse vollends gerecht zu werden. So kann jeder einzelne Hund als Individuum angesehen werden, der mit einem unverwechselbaren Charakter zur Persönlichkeit wird. Züchter sprechen von einem „bunten Wurf“ und beziehen dies auf die Charaktereigenschaften der Welpen.

Körperbau & Verhalten des Australian Cattle Dog

Der Australian Cattle Dog zeichnet sich durch eine geringe Körpergröße und einen kräftigen Körperbau aus. In dem agilen Körper steckt ein reger Geist. Züchter und Befürworter der Rasse sagen, dass Menschen, die den Charakter des Australian Cattle Dog nicht verstehen würden, seinem Charakter nicht gewachsen sind. Diese Rasse kann dann sehr anstrengend und rüde erscheinen. Eine seiner Haupteigenschaften ist ein ausdrucksstarker und starker Charakter.

Diese Hunderassen bringen überall ihre Gefühle zum Ausdruck. Früher hatte man den Australian Cattle Dog aufgrund seines starken Wesens als Treibhund und Führhund eingesetzt. Da brauchte so ein Hund Selbstbewusstsein und muss genau die Rangordnung einschätzen können. Doch aufzwingen lässt sich diese Hunderasse gar nichts, mit Gewalt werden Sie nicht weit kommen. Diese Hunderasse wird über ihr Leben lang ihren freien Geist behalten. Kadavergehorsam sucht man vergebens. Der Australian Cattle Dog braucht eine konsequente und eine gerechte Führung, um eine starke Bindung zu seinem Menschen aufbauen zu können.

 

Haltung & Einsatzmöglichkeiten des Australian Cattle Dogs

Wir haben es hier mit einer besonders gesunden und robusten Rasse zu tun. Dennoch kommen wir auf Erkrankungen, wie Hüftgelenkdysplasie und Ellenbogendysplasie, zu sprechen. Letzteres ist ein Erkrankungskomplex, der mehrere eigenständige Erkrankungen umfasst. Wir haben es hier mit einer erblichen Genese dieser Erkrankungen zu tun, daher wird bei vielen Hunderassen über Röntgenuntersuchungen die Form der Ellenbogengelenke vorab untersucht, um eine spätere Erkrankung vermeiden zu können.

Bevor ein Rüde oder eine Hündin zur Zucht zugelassen werden, erfolgt eine Zulassungsprüfung durch den zuchtbuchführenden Verein des VDH, den ACDCD e.V. Neben der Taubheit werden die Augen untersucht sowie das Wesen und die Körperkonstitution. Erst wenn der Hund alle Überprüfungen bestanden hat, erhält er die Zuchttauglichkeit. Wir raten Ihnen dazu, ausschließlich einen Welpen dieser Rasse bei einem VDH Züchter zu kaufen. Andernfalls steigt das Risiko von Erkrankungen und sozialen Störungen. Diese Rasse wurde in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt und stellt einen aktiven Partner im Leben dar. So gibt es Australian Cattle Dogs in den folgenden Sparten:

  • im Zughundesport,
  • bei der Rettungshundearbeit und
  • beim Mantrailing.

Darüber hinaus werden jährlich deutschland- und europaweit Hundeausstellungen für diese Rasse veranstaltet, wo der Typ, der Charakter und das Aussehen eines jeden Australian Cattle Dogs beurteilt wird.

 

Links zur weiterführenden Information

http://www.acdcd.de/aktivitaeten/ausbildung-sport.html