Hunderasse Berner SennenhundDer Berner Sennenhund aus dem Kanton Bern erobert Familie und Hof – Die aus der Schweiz stammende Berner Sennenhunde Rasse kommt kräftig und mittelgroß daher. Dreifarbig und mit langen Haaren ist er mit seinen stämmigen Knochen imposant anzusehen. Wegen seiner Gutmütigkeit und Furchtlosigkeit lieben ihn insbesondere Hofbesitzer und Familien.Tierwissen weiterlesen

Rasse: Berner Sennenhund (Steckbrief)

Namen Dürrbächler; Bouvier bernois; Bernese Mountain Dog; Perro Boyero de montaña Bernés
FCI Gruppe FCI-Gruppe 2, Sektion 3, Standard Nr. 45
Gewicht nicht festgelegt
Widerristhöhe Rüde  64–70 cm / Hündin 58–66 cm
Charakter Aktiv, Freundlich, Gutmütig, Treu, Sportlich, Kinderlieb,
Besonderheiten aufmerksamer Wächter bellt gern und lautstark
Lebenserwartung 12 bis 14 Jahre
Funktion Hütehund, Familienhund, Blindenführhund
Auslauf Haltung Auslaufbedürfniss hoch, Kinderfreundlich
Krankheiten keine rassespezifischen Krankheiten
Fellfarbe schwarzes Fell mit symmetrischen braunen und weißen Abzeichen
Fell Stockhaar
Herkunft Schweiz

Berner Sennenhund

Geschichte des Berner Sennenhundes

Herkunft und Ursprung

Seine Geschichte beginnt im Kanton Bern. Den Bauernhund alter Herkunft hielten sich im frühen 19. Jahrhundert die Bauern und Handwerker als Treib-, Wach- oder Zughund. Ursprünglich gehörte er zu den Metzger- und Fleischhunden. Da sie nicht wildern, sind sie als Wachhund und Viehtreiber geeignet. Zum Ziehen von Karren eignen sie sich dank ihrer stämmigen Statur ebenfalls. Wie die anderen Sennenhunde entwickeln sie eine starke Bindung an Hof und Familie. Sie besitzen hohe soziale Kompetenz und vergreifen sich nicht willkürlich an Mensch und Tier.

Berner Sennenhund
Hunderasse Berner Sennenhund Urheber: niserin / 123RF

In der Siedlung Dürrbach bei Riggisberg war der heutige Berner Sennenhund häufig anzutreffen. Daher stammt sein ursprünglicher Name „Dürrbächler“. 1904 war eine Versuchsklasse mit sieben Tieren an der Hunde-Ausstellung in Bern vertreten. Im November 1907 beschlossen Hundezüchter aus Burgdorf, die Rasse „rein zu züchten“. Ihre Farben waren früher nicht so, wie sie die Tiere heute auszeichnen. Hunde mit braunem oder gelbem Mantel mit krausem Haarkleid traf man oft auf den Höfen an.

Der „Schweizerische Dürrbach-Klub“ stellte die Rasse-Kennzeichen auf. 1910 brachten die Bauern aus der Umgebung ihre Tiere zur Hundeschau in Burgdorf, an der 107 reinrassige Dürrbächler teilnahmen. In Anlehnung an die anderen Schweizer Sennenhunde benannte sie Prof. Albert Heim „Berner Sennenhunde“. Sie erwarben sich in der Schweiz ebenso Freunde wie im benachbarten Deutschland. Prof. Heim beteiligte sich maßgeblich an der Förderung der Schweizer Sennenhunde und gestaltete die Rasse-Kennzeichen mit.

Rasse-Standard des Berner Sennenhundes und besondere Merkmale

1911 betrat der Rüde „Senn vom Schloßgut“ als erster Berner Sennenhund deutschen Boden. Die ersten Jungtiere kamen im Zwinger von Nanny und Frank Behrens zur Welt. Sie gründeten 1923 den „Schweizer Sennenhund Verein für Deutschland“. Im Zuchtbuch stehen heute über 40.000 Welpen. Heute ist er dank seiner Anpassungs-Fähigkeit als Familienhund beliebt. Sein Einsatz als vielseitiger Arbeitshund trägt zu seiner Verbreitung bei.

Charakteristisch ist seine Dreifarbigkeit. Der Betrachter entdeckt die Farben Weiss, Braun und Schwarz. Sein Oberkopf ist von vorn etwas gewölbt, die Mittelfurche wenig ausgebildet. Ein nicht zu stark ausgeprägter Stop ist deutlich erkennbar. Anliegende, schwarze Lefzen und ein schwarzer Nasenschwamm markieren das Gesicht des Berner Sennenhundes. Mandelförmige, dunkelbraune Augen mit gut aussehenden Lidern gehören mit zu seinen Kennzeichen. Sie liegen nicht zu tief und stehen nicht hervor. Ein loser Lidschluss gilt als fehlerhaft.

Berner SennenhundIdealerweise besitzt er ein kräftiges Scherengebiss, wobei ein Zangengebiss Toleranz findet. Zu seinen Merkmalen gehört ein mittellanger, kräftiger und muskulöser Hals. Seine Ohren sind hoch angesetzt und dreieckig. Sie liegen in der Ruhe flach an und sind abgerundet. Der Hund richtet die mittelgroßen Organe bei Aufmerksamkeit nach hinten auf. Die Vorderkante bleibt am Kopf angeschmiegt. Den charakteristischen Körper erkennst Du am festen, horizontalen und geraden Rücken. Die breiten und kräftigen Lendenpartien sind von oben gesehen leicht eingezogen.

Die Stellung der parallelen und geraden Vorderläufe ist breit. Sein langes, glänzendes Fell erscheint entweder gewellt oder schlicht. Das Verhältnis von Körperlänge und Widerrist des Berner Sennenhundes beträgt 10:9. Im Idealfall verhält sich der Widerrist zur Brusttiefe wie 2:1. Obgleich Ihrer Größe und ihres hohen Gewichts, bewahren sie sich eine erstaunliche Beweglichkeit. Der Kopf ist groß, aber nicht übertrieben im Vergleich zum Körper. Schwarz ist die Grundfarbe des Fells, gekennzeichnet mit braun-rotem Brand und weißen, symmetrischen Abzeichen.

An allen vier Läufen, den Backen, über der Brust und über den Augen sind sie braunrot. Weiße Zeichnungen siehst Du auf Kehle und Brust sowie am Kopf. Eine weiße Rutenspitze sowie weiße Pfoten sind ebenfalls wünschenswert. Pro Hund toleriert der Kampfrichter einen unscheinbaren weißen After- oder Nackenfleck. Der Rüde erreicht eine Größe von 64 bis 70 cm. Die Hündin ist mit 58 bis 68 cm etwas kleiner. Das Normalgewicht beträgt zwischen 35 und 50 Kilogramm.

Berner SennenhundStarker Charakter des beliebten Familienhundes

Das Tier zeichnet sich durch gute Führigkeit und Gutmütigkeit aus. Fremden gegenüber tritt es selbstsicher und friedlich auf. Bei vertrauten Personen zeigt der Sennenhund sich anhänglich. Deshalb ist er bei Familien beliebt. Daneben ist er ein guter Wachhund, da er allen Alltags-Situationen furchtlos begegnet. Wachsam achtet er auf die Geschehnisse und schlägt, wenn nötig, Alarm. Als aufmerksamer Beobachter entgeht ihm nichts.

Berner Sennenhunde sind angenehm zu erziehen. Wichtig ist vor allem bei den Rüden die konsequente Haltung des Besitzers. Sie lieben die Ausbildung und die sportliche Betätigung. Ihre große Bereitschaft zum Arbeiten begünstigt ihre Liebe zum Fährtensuchen. Viele Tiere freuen sich über Agility. Gehe täglich mit Deinem Sennenhund spazieren, denn Beschäftigung durch Menschen sind Notwendigkeiten im Alltag eines Dürrbächlers. Viel Zuwendung und die enge Bindung an ihre Familie sind ebenso wichtig wie das Erhalten ihres Spieltriebs.

Zucht und Forschung im Vormarsch

Wie bei vielen Hunden ist beim Berner Sennenhund Krebs weltweit die häufigste Todesursache. Acht Jahre beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung, wobei einige Exemplare ein viel höheres Alter erreichen. Wissenschaftler erforschen Erbgänge und helfen damit den Zuchtvereinen, geeignete Strategien zu entwickeln. Das Ziel ist die höhere Lebenserwartung der beliebten Hunderasse.

Der Schweizer Sennenhund Verein bemüht sich, durch lückenlose Datensammlungen das Zuchtgeschehen transparenter zu gestalten. Er unterstützt Forschungs-Projekte und integriert die Ergebnisse in seine Zuchtprogramme. Welpen stehen auch von unkontrollierten Zuchtbeständen zum Verkauf. Der Verein empfiehlt den Kauf eines Jungtieres aus einer strengen, nach seinen Richtlinien geführten Zucht.

Ansprechpartner für Berner Sennenhunde Rasse:

Deutscher Club für Berner Sennenhunde e.V.

Frau Inge Wirkner-Erb

64560 Riedstadt

Internet: www.dcbs.de

Schweizer-Sennenhund-Verein für Deutschland e.V.

Herr Wolfgang Bürner

90587 Obermichelbach

Internet: www.ssv-ev.de

Gesunde Ernährung und Pflege des Hundes

Wie beim Menschen beeinflusst beim Berner Sennenhund die richtige Ernährung seine Gesundheit und Lebensdauer. Die Fütterung mit rohem, frischem Fleisch führt zu stärkerer Muskulatur und besseren Bändern und Sehnen. Das Immunsystem ist resistenter und das Tier leidet weniger unter Parasiten. Ein wesentlicher Punkt ist die Minimierung des Risikos einer Magendrehung. Mit Frischfütterung gehst Du zu den natürlichen Bedürfnissen des Hundes und seiner Vorfahren, der Wölfe, zurück. Die ideale Ernährung des Hundes besteht aus 20 Prozent pflanzlichen und 80 Prozent tierischen Erzeugnissen. Die Fütterung von Knochen bringt Probleme mit sich. Die Tiere verschlucken sich an Splittern oder scheiden sie unverdaut aus. Geeignet für die Kalzium-Versorgung sind Eierschalen-Pulver oder Kalziumnitrat.

Wer einen Berner Sennenhund in einer Wohnung hält, nimmt ihn mit dem Lift mit. Vermeide Treppensteigen mit einem Jungtier. Achte vor allem im ersten Jahr auf eine korrekte Ernährung. Der Winterhund leidet im Sommer schnell an der Hitze. Vermeide, ihn bei hohen Temperaturen zu überanstrengen. Nur ein trainierter und schlanker Berner schafft es, mit einem Fahrrad mitzulaufen. Der arbeitswillige Hund mag speziell im Winter lange Spaziergänge und Wanderungen. Im Sommer besteht die Möglichkeit, ihn zu scheren, damit er die Hitze besser erträgt.

Berner SennenhundSpielerische Aktivität und konsequente Erziehung

Er ist für spezielle Tätigkeiten wie „Dog Dance“ motiviert. Kleine Kunststücke, die keine allzu hohen Hindernisse beinhalten, sind eine erfreuliche Aufgabe für ihn. Er ist im Bereich der Altenpflege gut als Therapiehund einsetzbar. Seine Pflege beinhaltet mehr, als nur das Fell zu bürsten. Regelmäßige Kontrolle von Zähnen, Augen, Haut, Ohren und Pfoten sind notwendig. Suche Deinen Hund dabei auf Krankheits-Anzeichen ab. Es ist wichtig, das Tier von klein auf mit dem Pflege-Ritual vertraut zu machen. Zum Gewöhnen an die Bürste gehören Kommandos wie Stillhalten, Hinlegen und Stehenbleiben.

Buchempfehlung

Berner Sennenhund: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung (Praxiswissen Hund)
21 Bewertungen
Berner Sennenhund: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung (Praxiswissen Hund)
  • Margit Bürner, Evi Bürner
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (06.02.2010)

Anzeige* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten, Letzte Aktualisierung 14.05.2019 / Links und Bilder Amazon-Partner. Haftungsausschluss: Preis kann gestiegen sein. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis auf Amazon.de. Echtzeit-Aktualisierung der Preise ist technisch nicht möglich.  

Bürste das Fell Deines Berner Sennenhundes jeden zweiten Tag. Während des Fellwechsels ist Striegeln empfehlenswert. Das Haarkleid widerspiegelt die Gesundheit Deines Hundes. Deshalb lohnt es sich, Sorge zu tragen. Auch hier gilt: Trainiere die Fellpflege schon mit dem Welpen konsequent. So entwickelt sie sich zu einem harmonischen Ritual, das die Beziehung zwischen Mensch und Tier stärkt. Suche die Oberfläche stets nach Parasiten oder Krankheits-Anzeichen ab.

In zwei bis drei Jahren festigt sich der Charakter eines Berner Sennenhundes. Er gehört zu den leicht erziehbaren Hunderassen. Die erste Pubertäts-Phase mit circa acht Monaten bringt Komplikationen mit sich. Der Hund befolgt vorher gelernte Kommandos nicht mehr. Grundsätzlich gilt er als gut erziehbarer Hund. Ein Hang zur Aggression fehlt ihm und er zeichnet sich durch große Geduld aus. Als Besitzer siehst Du Dich mit einer gewissen Sturheit konfrontiert, die aber gut in den Griff zu bekommen ist.

Der Berner Sennenhund ist vielseitig einsetzbar. Seine imposante Erscheinung ist für das Auge schön anzusehen. Seine Gutmütigkeit und gleichzeitige Unerschrockenheit prädestinieren ihn als beliebten Hof- und Familienhund. Wer ein Tier mit den positiven Charakteristiken erwirbt, wendet sich an einen Zuchtverein mit strengen Richtlinien.

Berner Sennenhund: Charakter, Eigenschaften, Wesen

Treu, aufmerksam und anhänglich

Der Charakter des Berner Sennenhundes ist von vielen positiven Eigenschaften geprägt. Sein angenehmes Wesen macht ihn zum idealen Familienhund. Für Bauernhöfe ist er dank seiner ausgeprägten Aufmerksamkeit Gold wert. Kinder und Erwachsene, die eine enge Bindung an ihr Haustier lieben, finden in ihm einen treuen Weggefährten.

Berner Sennenhund

Die Erziehung beginnt beim Welpen

Damit der edle Charakter des Tieres im Erwachsenen-Alter zur Geltung kommt, ist eine konsequente Haltung beim Welpen notwendig. Besonders wichtig ist die Zeit zwischen der zehnten und zwölften Woche. In dieser Spanne geschieht die Sozialisation. Führst Du Deinen Hund konsequent und vermittelst ihm Sicherheit, zeigt er sich wachsam, selbstsicher und geduldig. Wer die Führung beim Jungtier vernachlässigt, sieht sich später einer ausgewachsenen, schwer zu besiegbaren Dickköpfigkeit gegenüber.

Kaufe ein junges Tier, damit Du die Gelegenheit bekommst, es selbst zu formen. Bei älteren Hunden siehst Du die Erziehung des vorherigen Halters und weißt nicht genau, was auf Dich zukommt. Du erziehst einen Welpen und gewöhnst ihn frühzeitig an Dich als Herrchen oder Frauchen. Generell erweisen sich die Hunde vertrauten Personen gegenüber als anhänglich und friedlich. Einzig in Ausnahme-Situationen verlieren sie die Selbstbeherrschung. Dies geschieht nie ohne triftigen Grund.

Rüden sind auf eigenem Territorium Geschlechtsgenossen gegenüber nicht gut gesonnen. Vermeide Konfrontationen zwischen zwei Männchen. Unerschrockenheit und Sturheit, gepaart mit großem Selbstvertrauen führen zu Konflikten. In solchen Situationen zeigt sich, ob Du mit ihm Gehorsam gründlich trainierst. Eine gute Herkunft erleichtert die Haltung. Die Erziehung funktioniert besser und der gutmütige und freundliche Charakter des Berner Sennenhundes kommt stärker zur Geltung.

Schnelligkeit und Wachsamkeit überwiegen

Fremde tun gut daran, den geborenen Wachhund nicht beim ersten Mal anzufassen. Eine Zeit des Kennenlernens ist notwendig, um Vertrauen herzustellen. In seiner Familie ist das Tier treu und zuverlässig. Seiner Kinderliebe wegen ist er ideal als Familienhund. Tägliche Spaziergänge und Spiel mit dem Menschen sind ein Muss für ihn. Hierbei helfen Kinder tatkräftig mit. Die gemeinsame Beschäftigung erfreut Hund sowie Kind und motiviert beide zum täglichen Training von Beweglichkeit.

Das Wesen der Berner Sennenhunde ist wach und aufmerksam. Deshalb bewachen sie ausgezeichnet den Besitz ihnen vertrauter Personen. Sie rennen schnell, wobei die Ausdauer fehlt. Ihr fehlender Jagdtrieb trägt zu ihrer Reputation als exzellente Wachhunde bei. Geistige Herausforderungen sind für sie von großer Bedeutung. Sie handeln und denken eigenständig. Selten warten sie auf die Befehle der Besitzer. Dies bedeutet nicht Ungehorsam. Durch ihre Anhänglichkeit zeigen sie ihre Verbindung mit den Menschen deutlich.

Für Schulungen bestens geeignete Eigenschaften

Berner Sennenhunde mit ihrem Wesen sind für Ausbildungen geeignet. Sie geben hervorragende Lawinen- oder Fährtensuchhunde ab. In der Therapie stellen sie die idealen Begleithunde dar. Zudem lieben sie den Breitensport. Achte darauf, sie wegen ihres stämmigen Körperbaus nicht zu überanstrengen. Verhindere, dass sie über zu hohe Hindernisse springen und zu viele Treppen laufen. Wie früher eignen sich die Hunde heute noch gut zum Ziehen eines Wagens.

Die reine Hofhaltung der Berner Sennenhund Rasse führt dazu, dass ihr Spieltrieb und ihre Lernbereitschaft verkümmern. Dies wiederum zeigt sich in schwierigen Verhaltensweisen. Du als Halter arbeitest daran, die Kommunikation mit deinem Hund zu verbessern. Da er nicht dieselbe Sprache spricht wie Menschen ist dies eine herausfordernde Aufgabe. Achte beim Sprechen mit ihm auf die Stimmlage und die Körpersprache. Diese beiden Merkmale machen Deine Botschaft für ihn verständlich.

Zu den Eigenschaften des Berner Sennenhundes gehören grundsätzlich Gehorsam, Anhänglichkeit gegenüber vertrauten Personen und Manieren eines Schoßhündchens. Dies zeigt er oft mit Körpereinsatz, wobei sich sein Gegenüber wegen der Größe des Hundes in acht nimmt. Treibe Sport mit ihm. Wagenziehen oder Wettbewerbe liebt er. Seine körperlichen Grenzen bedeuten nicht, dass er träge ist. Ausdauernde Spaziergänge genießt er und das Spielen erfreut ihn täglich.

Spaziergänge bei Kälte und große Anhänglichkeit

Große Aktivität und Freude am kalten Wetter sind Eigenschaften der Berner Sennenhunde Rasse. Wegen seines dicken Felles fühlt er sich im Sommer oft unwohl. Bei Schnee und Kälte wächst seine Motivation, lange Spaziergänge zu unternehmen. Führe diese Gewohnheit im Winter intensiver durch als in den heißen Monaten. Fordere Deinen Hund heraus, an seine Grenze zu gehen. Achte dabei darauf, ihm nicht zu viel abzuverlangen.

Die Anhänglichkeit der Tiere gefällt den meisten Haltern und vor allem Kindern. Bereits in der Erziehung bewertest Du diesen Wesenszug nicht über. Die Gefahr einer ungesunden Abhängigkeit erhöht sich dadurch. Dies ist ein Problem, wenn Du ausgehst und der Hund allein zurückbleibt. In einem solchen Fall protestiert er lautstark und fordert Deine Gesellschaft ein. Er gewöhnte sich an das Rudel und hegt den Wunsch, es überall hin zu begleiten. Stimmt das Vertrauen weiß er, was er zu tun hat.

Bewegungsfreiheit ist ein Muss

Zwingerhaltung ist keine Option für einen Berner. Er benötigt seinen Auslauf und die spielerische Aktivität. Ohne geistige Herausforderung wie das Bewachen und Erforschen seines Geländes verkümmern positive Eigenschaften wie Motivation und Spieltrieb. Er findet sich in einer Wohnung nicht zurecht. Deshalb ist dies nicht die beste Option für ihn. Am wohlsten fühlt er sich auf einem großen Gelände ohne Leine. Ein großzügiger Garten und ein weitläufiger Bauernhof sind ideale Aufenthaltsorte für ihn.

Züchter legen wert darauf, seine positiven sozialen und körperlichen Eigenschaften zu erhalten. Ursprünglich war er als Hofhund und Herdentreiber beliebt. Der Berner Sennenhund bewachte die Herden des Bauern zuverlässig. Sein Besitzer vertraute darauf, dass er sich meldet, wenn etwas passiert oder ein Tier verloren geht. Früher schätzten ihn seine Halter auch als Wagenzieher. Heute ist er öfter in Familien anzutreffen als in seinen angestammten Positionen. Achte beim Kauf eines Berner Sennenhundes darauf, dass Du ihm viel Auslauf bietest. Diesen benötigt er, um seine guten Eigenschaften erhalten.

Was ein Dürrbächler täglich braucht

Um den Charakter eines Berner Sennenhundes einzuschätzen, braucht es diverse Dinge. Falls Du ein Ja zu allen Punkten hast, passt er zu Dir. Ein Tier benötigt eine präsente Familie mit Menschen, die stets um ihn herum sind. Ein mittellanger Spaziergang täglich fördert seine Motivation. Es bedarf mindestens zwei Stunden pro Tag an Beschäftigung und Interaktion zwischen Mensch und Tier. Ein regelmäßiger Tagesablauf in der Familie ist für ihn ein großer Vorteil.

Der ideale Familien- und Wachhund für ein großes Haus

Berner fühlen sich in Familien mit engen Bindungen an Menschen und in einem Haus mit viel Auslauf am wohlsten. Sie verfügen über ausgezeichnete Sozialkompetenz und eignen sich deshalb zur Haltung in einer Familie mit Kindern. Um die positiven Eigenschaften zu bewahren, ist eine konsequente Erziehung vom Welpen-Alter an erforderlich.

Rassespezial zum Berner Sennenhund:

Quellen und Links

⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 2 Bewertungen
Loading...