´

Havaneser Hunde zeichnen sich durch ihr verspieltes und fröhliches Wesen aus. Sie suchen den Kontakt zu Menschen und anderen Haustieren, um ihren ausgeprägten Spiel- und Schmusetrieb auszuleben. Havaneser zählen zu den kleinen Hunderassen. Sie zeichnen sich durch ihre aufgeschlossene Art und die Freundlichkeit aus. Die Hunde sind gut für Anfänger und in der Wohnung geeignet. Weiter lesen das ganze Rasseportrait:Tierwissen weiterlesen

Rasse: Havaneser (Steckbrief)

Namen Bichon Havanais, Bichón Habanero
FCI Gruppe FCI-Gruppe 9, Sektion 1.1, Standard Nr. 250
Gewicht bis 9 kg
Widerristhöhe 21–29 cm
Charakter Lebhaft, Intelligent, Neugierig, Kinderlieb,
Besonderheiten Zuchtbedingte Erkrankungen, Vorsicht beim Kauf
Lebenserwartung 8 bis 10 Jahre
Funktion Wohnungshund, Familienhund,
Auslauf Haltung Auslaufbedürfniss hoch, Wohnungshaltung ja, Kinderfreundlich
Krankheiten Augenerkrankungen, Cherry Eye oder der Nickhautdrüsen-Vorfall
Fellfarbe tabakfarben, rot-braun, weiß, braun, mehrfarbig
Fell lang, samtartig
Herkunft Kuba

Havaneser Welpe

Der Charakter des Havaneser Hund

Der Charakter des Havanesers zeigt sich mutig und selbstbewusst. Größere Artgenossen schüchtern den Kleinhund nicht ein. Im Gegensatz zu anderen Kleinhunderassen neigen Havaneser nicht zum lang anhaltenden Kläffen. Dadurch erweisen sie sich als ruhige Begleiter im Alltag. Familien mit kleinen Kindern sowie Senioren finden an der Hunderasse Gefallen.

Der Havaneser-Charakter wartet mit einer besonderen Freundlichkeit gegenüber Kindern auf.Aufgrund seines disziplinierten Wesens eignet sich der Havaneser als Therapiehund.

Havaneser Hunde

Das macht die Hunderasse Havaneser beliebt

Bei den Havanesern handelt es sich um eine anpassungsfähige Rasse. Demnach integriert sich der Hund problemlos in neue Umgebungen. Die Tiere fügen sich in unterschiedlichen Wohngegebenheiten ein.

Sie können einen Havaneser in einer kleinen Stadtwohnung sowie auf dem Land halten. Des Weiteren versuchen die Haustiere, ihren Besitzern zu gefallen. Daher passen sie sich Ihren Gewohnheiten an. Durch diese Charaktereigenschaft erweist sich der Haushund als zuverlässiger Begleiter.

Charakter

  • Die Kleinhunderasse Havaneser brilliert durch ein aufgeschlossenes, mutiges Verhalten gegenüber Fremden.
  • Die Hunde lieben den engen Kontakt zur Familie.
  • Sie schlagen bei vermeintlichen Bedrohungen an, neigen aber nicht zum Kläffen.
  • Havaneser eignen sich durch ihre friedfertige, freundliche Art als Familienhund.
  • Durch ihre Intelligenz lernen sie schnell neue Tricks und lassen sich zu Gebrauchshunden ausbilden.

Aktivität und Lernwille gehören zum Havaneser-Charakter

Zu den Vorzügen des Havanesers gehört seine Genügsamkeit. Das Tier findet selbst an begrenzten Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten Gefallen. Damit sich das Tier nicht langweilt, braucht es tägliche Spaziergänge. Ebenso bevorzugen die kleinen Hunde Bewegungs- und Intelligenzspiele. Aufgrund ihrer Klugheit lernen sie schnell und benötigen die geistige Auslastung. In früherer Zeit traten Havaneser als Showhunde in Zirkussen und auf Wanderbühnen auf. Bis heute blieb ihr Entdeckerdrang erhalten. Zudem genießen sie das Lernen neuer Tricks.

Geistige Herausforderungen erfreuen die Vertreter der Rasse. Zudem gelten die Hunde durch ihre Lernwilligkeit als leicht erziehbar. Trainieren Sie Ihren Havaneser mit Konsequenz und Geduld, profitieren Sie von einem leicht führigen Familienhund.

Ebenso eignet sich die Hunderasse durch ihre Lernwilligkeit für unerfahrene Hundehalter. Diese achten darauf, den kleinen Hund behutsam an gegebene Familienverhältnisse anzupassen. Auf übermäßige Strenge reagieren die sensiblen Tiere mit einem mentalen Rückzug.

Havaneser Hund

Havaneser gelten als sozial verträgliche Rasse

Die verspielten Havaneser freuen sich über den Kontakt zu Kindern und anderen Haustieren. Sie verstehen sich problemlos mit größeren Artgenossen und Katzen. Halten Sie das Tier als Zweithund, bedarf es einer guten Sozialisation. In der Regel verfügen Havaneser über ein aufgeschlossenes Naturell. Darum scheuen sie auch vor Großfamilien und Haushalten mit mehreren Tieren nicht zurück.

Entscheiden sich Anfänger für den kleinen Rassehund, kommen ihnen dessen Charakterzüge zugute:

  • seine verspielte Art,
  • seine Anpassungsfähigkeit,
  • das freundliche Wesen,
  • seine Intelligenz,
  • die gute Erziehbarkeit.

Des Weiteren erweist sich der Hund als familientauglich und sehr kinderlieb. Sie sollten allerdings beachten, dass das Haustier eine Menge Aufmerksamkeit beansprucht. Fühlt es sich isoliert oder einsam, neigt es zu einem nervösen Verhalten. Vereinsamung kann zudem zu Aggressionsproblemen führen.

Durch seinen Charakter ist der Havaneser für alle Halter geeignet. Senioren erfreuen sich an seinem quirligen Wesen. Bei berufstätigen Singles passt er sich ohne Probleme dem hektischen Alltag an.

Der Havaneser gilt als typischer Anfängerhund. Gleichzeitig trifft er bei erfahrenen Haltern auf Wohnwollen. Vorwiegend Menschen, die sich für Hundesport interessieren, entscheiden sich für die Kleinhunderasse aus Kuba. Beim Dogdancing oder dem Trickdogging stellt das Tier seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten unter Beweis. Für den Hund erweist sich die geistige Förderung oft wichtiger als die körperliche.

Zudem braucht das Tier Aufmerksamkeit von seinen Besitzern. Integrieren Sie den Havaneser in Ihren Alltag, fühlt er sich wohl. Mit Vorliebe suchen die Hunde den Kontakt zu Kindern. Sie lieben es, im Mittelpunkt des Interesses zu stehen, und fordern Streicheleinheiten aktiv ein.

Ihre Beliebtheit verdankt die Hunderasse zudem ihrem Fell. Die Hunde weisen keinen saisonalen Fellwechsel auf, sodass sie vergleichsweise wenig haaren.

Unser Buchtipp zur Rasse:

Anzeige:

Kubanischer Wirbelwind: Ein Ratgeber für ein Leben mit dem Havaneser
  • Denise Fritsch
  • Herausgeber: Books on Demand
  • Auflage Nr. 2 (17.08.2016)

Anzeige* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand, Aktualisierung 19.09.2019 / Links und Bilder Amazon-Partner. Preis kann verändert sein.  

Der Havaneser als idealer Familienhund

Die Havaneser gelten als menschenbezogene Rasse. In der Regel suchen sich die Haustiere einen „Lieblingsmenschen“ aus. Mit diesem verbringen sie ihre Zeit am liebsten. Anderen Familienmitgliedern begegnet das Tier ebenso mit aufgeschlossener Freundlichkeit und Liebe. Durch seinen anhänglichen Charakter ist der Havaneser ungern allein. Im Gegensatz zu anderen Hunderassen erträgt er das Warten, selbst über einen begrenzten Zeitraum, schlecht.

Des Weiteren erweisen sich die Hunde als abenteuerlustig, sodass sie mit Vorliebe mit Kindern toben. Durch seine treue Art eignet er sich als aktiver Spielkamerad und Begleithund. Zusätzlich verfügt die Rasse über eine hohe Empathie, sodass sich die Haustiere als „Seelentröster“ eignen. Dominantes und aggressives Verhalten legen die Hunde nicht an den Tag. Daher stellt der Umgang mit kleinen Kindern kein Problem dar. Kennt der Nachwuchs den richtigen Umgang mit dem Havaneser, kommen keine Berührungsängste auf.

Die Hunderasse erweist sich als geduldig und gutmütig. Dennoch sollten Sie Hund und Sprösslinge nicht unbeaufsichtigt lassen. Fühlt sich der Haushund bedroht oder in die Enge getrieben, schnappt er unter Umständen zu. Vorwiegend ruppige Berührungen an seinem Fell verträgt der Havaneser schlecht.

Havaneser eignen sich als Therapiehunde

Aufgrund seiner positiven Charaktereigenschaften macht der Havaneser als Therapiehund eine gute Figur. Die Mehrzahl der Tiere zeigt im Umgang mit fremden Menschen keine Scheu. Ebenso fürchten sich die Hunde in der Regel nicht vor Menschenmengen. Vorwiegend in Schulklassen oder Heimen wirkt sich das Tier durch seine Begeisterungsfähigkeit angenehm auf seine Umgebung aus.

Beispielsweise eignen sich die Haustiere als Schulhunde, um bei den Schülern die Konzentration zu fördern [Swiss Tropical and Public Health Institute: Hunde fördern die Konzentration (September 2016)]. Um als Schul- und Therapiehund zu arbeiten, braucht der Havaneser bestimmte Voraussetzungen.

Neben seinem angenehmen Wesen gehören dazu:

  1. • mentale Belastbarkeit,
  2. • guter Umgang mit Stresssituationen,
  3. • Zuverlässigkeit,
  4. • gute Verträglichkeit mit Artgenossen und anderen Tieren,
  5. • Standhaftigkeit bei lauten Geräuschen und plötzlichen Bewegungen,
  6. • wesensfester Charakter.

Diese Vorzüge weisen viele Havaneser bereits vor ihrer Ausbildung als Therapiehunde auf. Die Tiere schaffen es in kurzer Zeit, eine enge Beziehung zu ihrem Besitzer aufzubauen. Durch diese Vertrauensbasis begeben sie sich problemlos in unbekannte Situationen. Bei guter Sozialisierung besitzen die Hunde kaum Aggressionspotenzial. Daher stellen sie auch für kleine Kinder und schwache Personen keine Gefahr dar. Durch ihr niedliches Aussehen vertreiben sie die Scheu bei unerfahrenen Menschen.

Havaneser überzeugen durch ihre Vielseitigkeit

Durch ihre verspielte und gleichzeitig zuverlässige Art erweisen sich die aus Kuba stammenden Hunde als mutige Familien- und Gebrauchshunde. Sie bevorzugen den engen Kontakt zu ihren Besitzern. Gleichzeitig sorgt der Havaneser-Charakter für eine leichte Integration in die Familie. Andere Haustiere stellen für den aufgeschlossenen Kleinhund kein Problem dar.

weiter Links zur Rasse: