Was dürfen Katzen trinken?

    821

    Welche Getränke dürfen Katzen trinken?

    Um überleben zu können, sind Hauskatzen jeder Rasse darauf angewiesen, zusätzlich zur Nahrung Flüssigkeit zu sich zu nehmen – das gilt explizit selbst für Katzen, die mit Nassfutter ernährt werden, da es den Tieren nicht möglich ist, die notwendige Menge an Wasser alleine aus dem Futter zu gewinnen.

    Was trinken Katzen
    Was Katzen trinken Urheber: borzywoj / 123RF

    Während manche Katzen sicherlich auch ungewöhnlichere Getränke ausprobieren würden, falls das Herrchen oder Frauchen sie ihnen anbietet, gilt grundsätzlich, dass Katzen nur Wasser trinken sollten. Die eigentlich entscheidenden Fragen, die sich im Rahmen dieser Thematik stellen sind daher folgende:

    weiterlesen:

    Dürfen Katzen Leitungswasser trinken? Oder soll man lieber auf stilles Mineralwasser zurückgreifen? Soll man seiner Katze Milch anbieten? Kann Milch das Wasser ersetzen?

    Was dürfen Katzen trinken? – Leitungswasser?

    Ob Leitungswasser für Katzen geeignet ist oder nicht hängt vor allem von der Qualität und den eventuell beigefügten Zusätzen ab. Für Deutschland gilt grundsätzlich, dass das kühle Nass, das aus den Leitungen kommt Trinkwasserqualität hat.

    Insofern ist es ganz allgemein weder für Menschen noch Tiere schädlich. In manchen – vor allem südlicheren – Ländern sieht das auf Grund der hohen Mengen des aus hygienischen Gründen zugesetzten Chlors etwas anders aus.

    Andernorts ist auch die sogenannte Fluoridierung des Trinkwassers üblich, die bei Menschen zur Kariesprophylaxe hilfreich sein kann, die aber umstritten ist. Leitungswasser mit zugesetztem Fluorid ist für den Körper der Katzen nicht geeignet, so dass man in Gegenden mit dieser Art von Trinkwasserzusätzen auf stilles Mineralwasser zurückgreifen sollte. In Deutschland hat man sich gegen eine solche Fluoridierung des Leitungswassers entschieden.

    Zusätze sind nicht nur bei Leitungswasser, sondern selbstverständlich auch bei gekauftem Mineralwasser ein zentrales Thema. Als Faustregel kann man sagen, dass der Rückgriff auf das kühle Nass aus der Leitung meistens für die Hauskatze sogar risikoärmer ist, als das Mineralwasser aus der Flasche.

    Insbesondere bei Mineralwasser aus Plastikflaschen besteht immer auch die Gefahr von Rückständen, die man als Mensch dauerhaft gut verkraften kann, die aber bei Katzen möglicherweise gesundheitliche Probleme hervorrufen. Nierenerkrankungen sind bei Katzen wohl eines der häufigsten Probleme, daher sollte man als Halter darauf achten, dass diese empfindlichen Organe des Stubentigers keinen Schaden nehmen.

    Eine relativ eindeutige Antwort auf die Frage „Was dürfen Katzen trinken?“ ist also in den meisten Fällen: Leitungswasser.

    Zur Frage „Was dürfen Katzen trinken“ gehören allerdings auch Überlegungen zu den besten Möglichkeiten der Bereitstellung von Trinkwasser. Dieses sollte in einem pflegeleichten Keramik- oder Edelstahlgefäß immer für das Tier bereitstehen und aus hygienischen Gründen mehrmals täglich ausgewaschen und wieder mit Leitungswasser gefüllt werden.

    Da insbesondere unter der Hitzeeinwirkung des Sommers das Wasser einen schnellen Geschmacks- und Qualitätsverlust erlebt und die Katze dann möglicherweise einen solchen Trank eher meidet, kann in dieser Jahreszeit eine sehr häufige Reinigung und Neubefüllung (etwa alle drei Stunden) nötig und sinnvoll sein. Üblicherweise sollte der Trinknapf in der Nähe des Futternapfes stehen, da die Aktionen des Essens und Trinkens bei Katzen häufig miteinander verbunden sind.

    Was dürfen Katzen trinken? – Milch?

    Die Allgemeinheit neigt dazu, auf die Frage „Was dürfen Katzen trinken?“ mit Milch zu antworten, was allerdings ein Trugschluss ist. Zwar schmeckt Milch den Stubentigern sehr gut und sie würden jederzeit an einen Milchnapf gehen, jedoch ist insbesondere die handelsübliche Kuhmilch aus dem Supermarkt für die Tiere nicht geeignet und führt zu Verdauungsstörungen wie Durchfall, was mit dem Laktosegehalt zusammenhängt.

    Eigentlich bilden nämlich nur die Katzenkinder das Enzym Laktase, das die in der handelsüblichen Milch vorhandene Laktose spalten und abbauen kann. Die Fähigkeit zur Verarbeitung dieses Stoffes geht bei den Vierbeinern nach einer Weile verloren und sie reagieren daher ähnlich auf Milch, wie ein laktoseintoleranter Mensch.

    Als Alternative erhält man in Fachgeschäften, Supermärkten und Drogeriemärkten auch Katzenmilch, die laktosefrei, bzw. laktosearm. Diese ist auch häufig mit Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen angereichert, was bei einer ausgewogenen Fütterung des Tieres nicht unbedingt notwendig ist.

    Vermutlich ist in Bezug auf „Milch“ schon die Frage „Was dürfen Katzen trinken?“ unpassend, da es sich bei Milch gar nicht im eigentlichen Sinne um eine Getränk, sondern eher um ein proteinreiches Nahrungsmittel in flüssiger Form handelt.

    Das bedeutet, dass auch laktosefreie Katzenmilch keinesfalls die einzige Flüssigkeit sein sollte, die ein Halter seinen Tieren anbietet. Katzen müssen auf jeden Fall den Zugriff auf Leitungswasser oder stilles Mineralwasser haben. Hat die Katze sich an laktosefreie Milch gewöhnt, kann man sie durch schrittweise Verdünnung der bereitgestellten Flüssigkeit mit Hilfe von Wasser auch wieder entwöhnen.

    Fazit

    Die Frage „Was dürfen Katzen trinken“ sollte eigentlich immer nur mit „Wasser“ beantwortet werden. Falls man sich über die Qualität des Leitungswassers in seiner Wohngegend nicht im Klaren ist, kann man selbstverständlich beim örtlichen Wasserwerk anrufen und sich informieren, ob dieses ausreichend unbelastet ist.

    Vorsichtig muss man eventuell sein, wenn man in einem Haus mit alten Rohren wohnt und sich selber nicht traut, dieses Wasser zu sich zu nehmen. Wenn es für den Menschen nicht verträglich ist, sollte es natürlich auch keinesfalls dem Vierbeiner angeboten werden. In diesem Fall muss man auf gekauftes Mineralwasser zurückgreifen. Es sollte sich dabei um stilles Wasser handeln, da Kohlensäure bei den Katzen ebenfalls Verdauungsstörungen hervorrufen kann.

    Die Frage „Was dürfen Katzen trinken“ sollte eher nicht mit „Milch“ beantwortet werden. Handelsübliche Kuhmilch ist für Katzen nicht verträglich und die laktosereduzierte Katzenmilch ist weniger ein Getränk als ein Nahrungsmittel. Diese kann angeboten werden, ist aber kein Ersatz für Wasser.

    ⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster, Redaktion
    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4 Bewertungen
    Loading...