´

Schleck, schleck: Eine Katze leckt sich jeden Tag 3,5 Stunden das Fell, um sich zu putzen. Das mag daran liegen, dass Katzen so reinlich sind. Katzen lecken nicht nur ihr Fell. Sie schlecken sich gegenseitig ab, pflegen soziale Kontakte und widmen sich auch voller Leidenschaft ihren Besitzern. Nun fragt ihr euch vielleicht: Warum leckt meine Katze mich ab? Die Antwort findet ihr in diesem Artikel.

Warum leckt meine Katze
Warum leckt meine Katze mich ab? Copyright: hadrian, bigstockphoto.com

5 Gründe warum Katzen lecken:

  1. Katzenmamas lecken Katzenbabys ab: erste Sinneseindrücke
  2. Positive Signale der Katze: Liebe und Zuneigung
  3. Ablecken als Markieren der Katze
  4. Fremde Gerüche überdecken
  5. Lecken als typisches Sozialverhalten unter Katzen

Im Vergleich zu Hunden benötigen Katzen für ihre Körperpflege nicht die Unterstützung des Menschen. Ausgenommen sind kranke Tiere. Laut wissenschaftlicher Untersuchungen sehen Katzen in uns Menschen Artgenossen, die etwas größer geraten sind. Indem sie uns ableckt, signalisiert sie Zuneigung oder zeigt Markierverhalten.

Was empfinden Katzen beim Ablecken?

Die ersten Sinneseindrücke der Katzenbabys gehen auf das intensive Ablecken zurück. Die Katzenmutter signalisiert ihren Kindern Sicherheit und Geborgenheit. Somit assoziieren auch die erwachsenen Katzen mit dem Ablecken positive Gefühle. Streichelt ihr eure Katze, wird sie meist auch damit beginnen, an deiner Hand zu lecken.

Lasst uns dieses Verhalten als Ausdruck von Zuneigung und Liebe verstehen. Auf keinen Fall bringen wir das Lecken mit negativen Signalen in Verbindung. Unsere Stubentiger stärken ihre soziale Bindung und gönnen uns ein Entspannungsprogramm der besonderen Art. Miezi möchte ihren Besitzern etwas Gutes tun, indem sie mit der rauen Zunge zum Einsatz kommen.

Markierverhalten

Leckt dich deine Katze ausgiebig ab, kann sie dir zu verstehen geben, dass du ihr Eigentum bist. Die Zunge der Katze ist mit kleinen Widerhaken auf der Oberfläche ausgestattet. Mit jedem Wisch der Zunge versprühen sie nicht nur ihre Zuneigung, sondern auch diverse Geruchspartikel. Danach haftet ihr tierischer Wiedererkennungswert an uns. Katzen ist es damit möglich, den Geruch ihrer Umgebung von ganz allein zu ändern.

Liebe und Zuneigung

Eine der häufigsten Ursachen ist die Zuneigung, die hinter dem Ablecken steckt. Katzen sehen uns als Artgenossen, die sie mögen. Schließlich füttern wir sie fleißig jeden Tag. Das Verhalten beim Ablecken ist sehr unterschiedlich. So gibt es einige Katzen, die sehr vorsichtig und sanft vorgehen und andere, die stürmisch unsere Hand oder den Arm vereinnahmen.

Katzen sind verrückt nach Salz

Hättet ihr geahnt, dass Katzen Salz lieben? Eigentlich lecken sie an allem, was nur irgendwie mit Salz zu tun hat. Wenn wir im Sommer schwitzen, entsteht dabei Salz auf der Haut. Lecken die Katzen unsere Haut ab, gehen sie ihrem Drang nach. Nicht immer ist das angenehm, wenn eine Katze über die nackte Haut leckt. Schließlich kitzeln ihre Widerhaken.

Fremde Gerüche überdecken

Nun kommen wir als Besitzer nachhause und werden von unserer Katze freudig begrüßt. Hatten wir Kontakt zu anderen Katzen oder Tieren, kann das unseren Stubentiger ganz schön irritieren. Schließlich sind sie in der Lage, feinste Geruchspartikel aufzunehmen. Jede Katze ist bemüht, die eigenen Gerüche in ihrem Revier zuzulassen und wird diese versuchen zu überdecken. Dabei haben die Stubentiger kein Problem mit anderen Artgenossen zuhause. Es geht nur um die fremden und unbekannten Gerüche, die sie nicht zuordnen können.

Gegenmaßnahmen: Wie sich das Abschlecken sanft unterbinden lässt

Nicht selten nehmen die Liebkosungen unserer Katze Überhand. Sie geben sich nicht mehr mit unseren Händen zufrieden, sondern beißen und knabbern. Dabei versuchen sie, unseren ganzen Körper abzuschnuppern und zu erforschen. Einige Katzen sind verrückt nach der Duftmarke ihrer Menschen. Andere sind auf der Suche nach ungewöhnlichen Gerüchen.

Ist euch das Ganze unangenehm, solltet ihr zielgerichtet sanfte Gegenmaßnahmen einleiten. In dem ihr eurer Katze vorsichtig ins Gesicht pustet, signalisieren ihr: Ich möchte nicht abgeleckt werden. Von dem Einsatz der Wassersprüher kann ich nur abraten. Das Ganze finde ich zu drastisch. Die einfachtse Möglichkeit? Einfach aufstehen und losgehen. So signalisiert ihr eurer Katze ganz deutlich, was ihr gerade von der Abschleck-Aktion haltet.

Gesundes Sozialverhalten: Warum leckt meine Katzen andere Artgenossen

Ich selbst halte drei Katzen als Freigänger und Hauskatzen. Sie können sich untereinander ablecken und miteinander beschäftigen. Ihr katzentypisches Verhalten wird also aufgeteilt. Schnappe ich mir einen meiner Stubentiger und widme mich ein paar Streicheleinheiten, beginnen sie erst sanft und dann etwas heftiger meine Hand abzuschlecken.

Ich rate Katzenhaltern zur Haltung von mindestens zwei Katzen. Dann haben die Tiere die Gelegenheit, ihre soziale Bindung und Zuneigung gegenseitig auszuleben, ohne in uns ihre einzige Bezugsperson zu sehen. Zudem setzen wir zum Beispiel unserer Wohnungskatze keinen unnötigen Stress aus, wenn wir den ganzen Tag aus dem Haus verschwinden oder verreisen.

Ihr könnt euch nicht ausmalen, was alleinlebende Katzen in dieser Zeit durchmachen. Die Tiere sitzen zum Teil stunden- oder tagelang am Fenster lauern auf die Rückkehr. Schließlich können sie nicht wissen, dass wir zurückkommen und unsere Abwesenheit vorrübergehend ist.

 

Meine Buchempfehlung:

Anzeige
Was Katzen wirklich wollen (GU Tier Spezial)
  • Mircea Pfleiderer, Birgit Rödder
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Auflage Nr. 3 (09.08.2014)

Anzeige* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand, Aktualisierung 15.10.2019 / Links und Bilder Amazon-Partner. Preis kann verändert sein.  

Quellen und vertiefende Ressourcen:

  • [PDF] Die Haltung von Katzen - Deutscher Tierschutzbund abrufen↑
Nachschlagewerke (Hintergrundrecherche)
  • Was Katzen wirklich wollen (GU Tier Spezial) Buch – 9. August 2014,von Dr.Mircea Pfleiderer, Birgit Rödder,Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH; ISBN-10: 3833839457 abrufen↑