Katzen

Nickhautvorfall bei der Katze

Nickhaut bei der Katze

Vielen Katzenhaltern bleibt die Nickhaut der Katze verborgen. Schiebt sie sich vor die eigentliche Linse, ist zumeist etwas nicht in Ordnung. Wir stellen euch in diesem Beitrag die Funktion der Nickhaut eingehender vor und kommen in diesem Zusammenhang auf den Nickhautvorfall zu sprechen.

Nickhaut bei der Katze

Behandlung der Nickhaut bei der Katze Urheber: photodeti / 123RF

Was ist die Nickhaut bei der Katze?

Katzen haben eine kleine Bindehautfalte, die direkt am inneren Augenlid entlang verläuft. Grundsätzlich können wir an der Nickhaut bei der Katze eigentlich gar nichts Schlechtes finden, sie schützt das Innere des Auges vor Schmutz und Fremdkörpern. Bleibt uns also nur ein sehr kleiner Teil sichtbar, ist alles vollkommen in Ordnung. Bei einem Nickhautvorfall ist das aber anders.

 

Oftmals ist im Zusammenhang mit der Nickhaut vom dritten Augenlid die Rede. Diese Haut setzt sich aus

  • der Bindehaut,
  • der Nickhautdrüse und
  • dem Nickhautknorpel zusammen.

 

Ausgehend von diesem Bereich wird ca. die Hälfte der Tränenflüssigkeit eurer Katze hier produziert. So besitzt die Nickhaut bei der Katze die Funktion der Befeuchtung der Hornhaut.

Bei einer gesunden Katze ist die Nickhaut nur eine kleine Falte und für uns am Augenlid zu erkennen. Dieser Teil der Haut befindet sich in der Nähe der Nase. Ganz anders sieht das bei einem Nickhautvorfall aus, wenn die Haut sich weit über das Auge schiebt. Bei einigen Samtpfoten kann das so weit gehen, dass der überwiegende Teil des Auges von der Nickhaut bereits verdeckt ist. Dabei kann dieser Vorfall einseitig oder auf beiden Seiten auftreten.

Was tun bei einem Nickhautvorfall?

Grundsätzlich raten wir euch, schnellstmöglich einen Tierarzt aufzusuchen. Zum einen ist euer Vierbeiner durch die vorgeschobene Nickhaut in seiner Sicht enorm eingeschränkt, was gerade bei Freigängern ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial in sich birgt. Zum anderen kann selbst ein einmaliger Nickhautvorfall sich negativ auf das Sehvermögen auswirken. Gerade die sensiblen Katzen tragen oftmals sogar Spätschäden davon.

 

In vielen Foren für Katzenfreunde taucht oftmals die Frage auf, wie viel sichtbare Nickhaut ist normal bei Katzen?

 

Keine Sorge: Den Vorfall der Nickhaut bei der Katze könnt ihr eigentlich gar nicht übersehen. Nun ist es eure Aufgabe, schnellstmöglich die Ursache herauszufinden, um eurem Stubentiger zu helfen.

Vielleicht habt ihr eure Katze schon einmal versehentlich aus dem tiefen Schlaf aufgeweckt. Dann werdet ihr sehen, dass sich die Nickhaut nur sehr langsam zurückbewegt. Das stellt noch keinen bedenklichen Zustand dar. Auch wenn ihr eine ungewöhnliche Veränderung feststellt, solltet ihr diese über ein bis zwei Tage beobachten.

 

Welche Ursachen hat der Nickhautvorfall?

Tatsächlich können die Ursachen für die ungewöhnlich verlagerte Nickhaut der Katze vielfältig sein und auf verschiedene Krankheiten, Bakterien und Parasiten zurückführen. Nicht zuletzt enormer Stress, Belastungen und Verletzungen direkt am Auge haben dieses Phänomen zur Folge. Gerade Wohnungskatzen ziehen sich oftmals eine Bindehautentzündung zu, wenn sie in der Zugluft sitzen. Außerdem verweist ein Nickhautvorfall auf eines der häufigsten Nebensymptome von Katzenschnupfen, das für alle Halter als Alarmsignal gedeutet wird. Aber auch bei Würmern und Parasiten verändert sich die Nickhaut bei der Katze parallel zu Durchfall und Erbrechen.

 

Einige Rassekatzen haben mit angeborenen kleinen Augäpfeln zu kämpfen. Hier kommt es besonders häufig zu einem Nickhautvorfall. Anders sieht das aus, wenn das Gewebe rund um den Augapfel immer weiter abnimmt. Hier können

  • Muskelschwund,
  • Abmagerung und
  • Wassermangel über längere Zeit die Ursache sein.

Tatsächlich gibt es sogar nur einen scheinbaren Vorfall, bei dem gar kein Befund vorliegt. Hier haben die Katzen einen nicht pigmentierten Nickhautrand.

 

Was tun bei ungewöhnlich veränderter Nickhaut bei der Katze?

Zunächst einmal untersucht der Tierarzt eure Katze auf eine bestehende Krankheit als Ursache, um gegen diese vorzugehen. So werden gegen Parasiten, Infekte oder Viren spezifische Antibiotika verschrieben, die den Vorfall in den Griff bekommen. Grundsätzlich können auch Allergien oder Unverträglichkeiten vorliegen, die über eine mögliche Umstellung des Futters oder der Haltung behandelt werden.

Um der Gefahr von Katzenschnupfen von Anfang an aus dem Weg zu gehen, empfehlen wir eine jährliche Schutzimpfung sowie eine regelmäßige Entwurmung und Parasitenbehandlung, da dies die häufigsten Ursachen von Nickhautvorfällen sind.

 

To Top