Rieppeleon brevicaudatus Steckbrief, Haltung und Besonderheiten

Das Erdchamäleon ist auch als Stummelschwanzchamäleon bekannt. Diese kleinen Chamäleon-Arten sind in den tropischen Gebieten von Ostafrika zuhause. Sie sehen eher unscheinbar aus und haben eine graue, grüne oder braune Farbe. Dem Laien wird es kaum möglich sein, ein Erdchamäleon vom anderen zu unterscheiden.  Nicht in jedem Fall sind die Erdchamäleons für Anfänger geeignet. Einige der Tiere sind sogar äußerst sensibel. Was du bei der Haltung unbedingt beachten solltest erfährst du in diesem Beitrag.

Tierwissen weiterlesen

Erdchamäleon Steckbrief

Namen Erdchamäleon, Stummelschwanzchamäleons (Brookesiinae),  ZwergchamäleonsErdchamäleons oder Unechte Chamäleons – latainisch: Rieppeleon brevicaudatus
Größe bis 10 cm
Lebenserwartung bis zu 4 Jahre
Herkunft Afrika
Temperatur 25 bis 28 % an einer Stelle, im Rest des Terrariums kann die Temperatur unter 20 °C sinken
Haltung als Einzeltiere oder paarweise
Terrarium Großes Terrarium
Eiablage An einem Punkt Bodentiefe von mindestens 10 cm für die Eier der Weibchen
Luftfeuchtigkeit 60 bis 70 %, zeitweise 90 %
Besonderheiten So wenig wie möglich fangen – purer Stress
Erdchamäleon
Erdchamäleon ist auch als Stummelschwanzchamäleon bekannt Copyright: tejure bigstockphoto

Haltung des Erdchamäleons

Eigentlich trägt das Tier seinen deutschen Trivialnamen als Erdchamäleon nicht zu Recht – da du sie besonders häufig im oberen Teil des Terrariums wiederfindest. Treffender ist die Bezeichnung als Stummelschwanzchamäleon.

Im Verkauf werden auch Wildfänge angeboten, wie zum Beispiel Rieppeleon brevicaudatus und R. kerstenii. Den Züchtern ist es möglich, von diesen Arten Nachkommen zu bekommen. Du bist gut beraten, eben diese kontrollierte Nachzucht zu erwerben. Auf keinen Fall ist die Haltung für Einsteiger geeignet. Es gibt sogar einige Vertreter aus Madagaskar, wie zum Beispiel die Brookesia-Gattung, die äußerst empfindlich in der Haltung ist und das Fachwissen sowie die Erfahrung von Spezialisten verlangt.

Seit dem Herbst 2016 hat die 17. CITES-Vertragsstaatenkonferenz alle Gattungen der Rieppeleon oder Rhampholeon unter Artenschutz gestellt. Es ist davon auszugehen, dass diese Regelung auf Europa übertragen wird. Damit einher geht eine Meldepflicht. Wenn du ein Erdchamäleon halten möchtest, benötigst du also einen Herkunftsnachweis.

Erdchamäleons leben tagaktiv. Gewöhnlich sind die Reptilien ausgesprochene Einzelgänger. Hast du zuhause ein sehr großes und gut strukturiertes Terrarium, kannst du diese Tiere auch paarweise halten. Stelle vorher unbedingt sicher, dass sich die Tiere aus dem Weg gehen können. Sie sollten unter keinen Umständen dauerhaften Sichtkontakt ausgesetzt sein. Wer sich für die Einzelhaltung entscheidet, sollte sich ein männliches Erdchamäleon aussuchen.

Der Lebensraum des Erdchamäleons

Eines der typischen Verbreitungsgebiete liegt in den Usambara-Regenwäldern. Aber auch in den Uluguru-Bergen von Tansania und in Kenia in Höhenlagen von 300 bis 1500 m leben Erdchamäleons. Einige Exemplare wurden auch in den Küstenregionen gefunden. Rieppeleon brevicaudatus fühlen sich in den unteren Strauchschichten im Wald sehr wohl. Über den Tag hinweg können Sie mehrere Meter hoch klettern. Solltest du diese Chamäleons halten, müsstest du den natürlichen Lebensraum unbedingt bei der Gestaltung des Terrariums berücksichtigen.

Wie sieht das perfekte Terrarium für ein Erdchamäleon aus?

Die Mindestgröße steht in Abhängigkeit mit der Kopfrumpflänge der Erdchamäleons. Es handelt sich um die Größe ohne Schwanz. Ganz einfach kannst du die Maße mit der folgenden Pauschalformel berechnen:

Das 4-Fache der Kopfrumpflänge x das 4-Fache der Kopfrumpflänge x das 2,5-Fache der Kopfrumpflänge = Länge x Breite x Höhe

Diese Vorgaben entsprechen einem Terrarium mit 30 × 30 × 20 cm für die meisten erwachsenen Tiere. Noch besser sind großzügigere Maße, da sie eine möglichst naturbelassene Temperaturgestaltung erlauben und den Bedürfnissen der Tiere am nächsten kommen.

Die Temperatur für ein Erdchamäleon

Die Erdchamäleons gehören zu den wechselwarmen Tieren, die ein Temperaturgefälle in ihrem Terrarium brauchen. Die erfahrenen Reptilienhalter sorgen für möglichst natürliche Bedingungen und helle Sonnenplätze. Richte auch schattige Zonen ein, in die sich die Tiere zurückziehen können. Auf jeden Fall platziert du auf einer Seite den Wärmestrahler, der UV Bestandteile liefert. Er sollte eine leichte Erwärmung auf 25 °C schaffen. Kontrolliere, dass die 28 °C Marke nicht überschritten wird. Die anderen Bereiche im Terrarium können sogar deutlich unter 20 °C sinken. Wer diese natürliche Nachtabsenkung vernachlässigt, sorgt auf Dauer nicht für eine gesunde und erfolgreiche Haltung.

Die Luftfeuchtigkeit für ein Erdchamäleon

Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt bei 60 bis 70 %. Für kurze Zeit darf sie auf 90 % steigen. Besprühen Sie das Terrarium regelmäßige mit lauwarmem Wasser. Sorgen Sie wie bei den anderen Chamäleon-Arten für einen saugfähigen Untergrund und kontrollieren Sie die Temperatur- und Luftfeuchtewerte mithilfe eines Hygro- und Thermometers. Selbst leichte Schwankungen können negative Wirkungen auf die Tiere haben.

Beleuchte das Terrarium 10 bis 14 Stunden jeden Tag und tausche regelmäßig das Leuchtmittel aus, wenn es zu wenig UV-Bestandteile liefert. Auch die Erdchamäleons brauchen jede Menge frische Luft. Für einen aktiven Sauerstofftransport im Terrarium sorgst du durch Kork in den Trennwänden und großzügige Belüftungsflächen.

ACHTUNG: Das Erdchamäleon-Weibchen legt auch unbefruchtet Eier ab. Mindestens an einer Stelle sollte der Bodengrund 10 cm hoch sein. Andernfalls kann es zu einer Legenot kommen und es besteht Lebensgefahr.

Erdchamäleon Fütterung: Was dürfen die Reptilien fressen?

Die Erdchamäleons fressen kleine Wirbellose. Dazu gehören zum Beispiel

  • Fruchtfliegen,
  • Kleine Grillen oder
  • Heimchen.

Bestäubst du die Futtertiere mit einem Mineralstoffpräparat, wirkst du Mangelerscheinungen entgegen. Setze deinem Terrarium nur die Futtertiere zu, die dein Erdchamäleon innerhalb eines Tages erbeuten kann. Tatsächlich besteht sonst die Gefahr, dass die kleinen Erdchamäleons in der Nacht von dem Grillen angefressen werden.

Die meisten Jungtiere wachsen sehr schnell und brauchen für eine gesunde Entwicklung ausreichend Futter. So fütterst du ein junges Erdchamäleon am besten täglich, während die erwachsenen Tiere schon mit 2 bis 3 Portionen in der Woche auskommen. Ein Leckerbissen sind Wachsmotten und Mehlwürmer. Diese solltest du nur zeitweise füttern, da sie sehr viele Fette enthalten.

Achte auf ausreichend Wasser im Terrarium. Es sollte sich vorwiegend um fließendes Wasser handeln, dass die Tiere lieber mögen. Im Fachhandel gibt es spezielle Tränken, die sehr gut von den Erdchamäleons angenommen werden.

Die Lebenserwartung des Erdchamäleons

Ein Erdchamäleon ist wirklich sehr stressempfindlich. Von daher solltest du die Tiere nur fangen, wenn es wirklich notwendig ist. Am einfachsten fängst du ein Erdchamäleon mit einem Gefäß. Geh dabei unbedingt mit Ruhe und Sorgfalt vor, um den Tieren nicht weh zu tun.

Bei einer artgerechten Haltung werden die Erdchamäleons sogar 5 bis 7 Jahre alt, aber die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 3 bis 4 Jahren. Nicht zu unterschätzen ist die Belastung der Weibchen durch eine Trächtigkeit, was sich negativ auf die Lebenserwartung auswirken kann.

Das Erdchamäleon und seine Besonderheiten: Schwanzwurzel und Farben

Das männliche Erdchamäleon hat eine verdickte Schwanzwurzel, was das eigentliche Unterscheidungskriterium vom Weibchen ist. Eines der Besonderheiten ist das beeindruckende Farbmuster, das bei den Erdchamäleons wirklich sehr facettenreich ausfallen kann und

  • von einem einfarbigen Dunkelgrau bis hin zu
  • braunen,
  • rotbraunen,
  • gelben,
  • grünen Farben reicht.

Zumeist erkennst du diese Chamäleon-Art an ihrem Flechtmuster und den länglich dunklen Streifen, die sich an den Flanken befinden. Die meisten Tiere haben einen sehr hohen zusammengedrückten Rumpf mit unterschiedlichen Farbtönen. Sie können sich in einer Gefahrensituation krümmen und sehen aus wie ein welkes Blatt, das du wirklich nicht mehr von der Umgebung unterschieden kannst.

Nicht zu Unrecht tragen Erdchamäleons den Zusatz als Stummelschwanzchamäleon. Ihr Schwanz ist nämlich sehr kurz und nimmt nur ein Fünftel der Körperlänge ein. Die durchschnittliche Schwanzlänge schwankt zwischen 1 bis 1,5 cm. In den meisten Fällen benutzen die Tiere ihren Schwanz als fünften Arm, um sich festzuhalten. Zugleich stützen sie sich auf ihrer Schwanzspitze ab.  Eines kann ich dir versprechen: Wer ein Erdchamäleon zum ersten Mal beobachtet, kommt von seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten und dem Aussehen so schnell nicht weg.