Rasseportrait: Der Samojede und sein Charakter: Intelligenz und Familienfreundlichkeit vereint

Einen Samojeden erkennen Sie an einem charakteristischen weißen Fell und seinem aufgeschlossenen Wesen. Unter dem Namen Samoiedskaia Sabaka bekannt, vereint das Tier Stolz, Intelligenz und Lernbereitschaft.

Der Charakter des Samojeden zeichnet sich durch Temperament und gelegentliche Eigenwilligkeit aus. Wir zeigen in diesem Rasseportrait zum Samojede Hund alle seine Eigenschaften.

Samojede Rasse

Der Samojede-Charakter im Überblick:

  • Der Samojede braucht eine strenge, konsequente Erziehung, um sich seinem Besitzer unterordnen zu können.
  • Die Tiere zeichnen sich durch Intelligenz, Bewegungsfreude und Tatendrang aus.
  • Bis ins hohe Alter bewahren sie sich ihre Verspieltheit.
  • Samojede erweisen sich als treue Gefährten und belastbare Arbeitstiere.
  • Im Umgang mit anderen Haustieren präsentiert sich der Hund zugänglich und sozial verträglich.

 

Die Charaktereigenschaften Samojede Hunde

Bei einem Samojeden profitieren Sie von einem robusten, aufgeweckten Hund. Dieser braucht ausreichend Bewegung, um seine angestaute Energie zu verbrauchen. Als fröhliches und aufgeschlossenes Haustier eignet er sich als Familien- und Arbeitshund. Vorwiegend passt die Rasse zu aktiven Menschen.

Der Grund: Die Tiere benötigen geistige und körperliche Auslastung. Andernfalls neigen sie zu einem gereizten Verhalten. Um den Samojede-Charakter zu verstehen, sollten Sie das Wesen Ihres Hundes kennenlernen.

Bei den weißen Hunden handelt es sich um aufgeschlossene und lebhafte Tiere. Ihr Tatendrang macht sie zu idealen Spielgefährten für Kinder. Damit sich der Samojede in Ihre Familie integriert, braucht er eine konsequente Erziehung. Auf diese Weise entwickelt er sich zu einem liebenswerten Familienhund. Er zeigt sich anhänglich und treu, bewahrt sich jedoch seine eigenen Charakterzüge. Dadurch erleben Sie den Hund als individuelle Persönlichkeit.

Der Samojede als anhänglicher Familienhund

Ursprünglich fungierte der Samojede als reiner Arbeitshund. Beispielsweise kam er als Schlittenhund zum Einsatz. Bis heute prägen Bewegungsfreude und Entdeckerdrang seinen Charakter. Darum braucht das Tier täglich ausreichend Beschäftigung sowie Platz zum Toben.

Schlittenhund und Freigeist: der Charakter des Samojeden

Äußerlich wirkt die aus Russland stammende Hunderasse robust und wetterunempfindlich. Vorwiegend das dichte Fell sorgt dafür, dass der Samojede jeder Witterung trotzt. Aufgrund dieser Unempfindlichkeit zieht es den Hund täglich lange an die frische Luft. Die Tiere lieben ausufernde Spaziergänge sowie das Toben im Freien. Vorwiegend Junghunde kommen schlecht mit der Wohnungshaltung zurecht. Ebenfalls fühlen sich die Haustiere in Großstädten ohne Auslaufmöglichkeit unwohl.

Der Samojede benötigt aktive Besitzer, die ihn in den Alltag einbinden. Wie andere Schlittenhunde erweist sich das Haustier als Rudeltier. Darum sucht es den Kontakt zu Menschen. Dennoch braucht der Hund gelegentliche Rückzugsmöglichkeiten. Aufgrund seines diffizilen Wesens eignet sich der Samojede als Begleithund für dynamische Aktivmenschen. Mit Kindern kommt das Tier zurecht. Jedoch sollte der Nachwuchs sich auf das selbstbewusste Verhalten des Hundes einstellen.

Ebenso wie andere Schlittenhunderassen neigt er zu Eigensinnigkeit. Um dieses unter Kontrolle zu bringen, brauchen Sie Zeit und Geduld. Des Weiteren prägt ein angeborener Jagdtrieb den Charakter der Hunderasse. Vorrangig im Freien erblüht die Abenteuerlust des Tieres.

Der Samojede zeichnet sich durch Vielseitigkeit aus

Anfänglich diente der Samojede als reiner Arbeitshund. Beispielsweise spannten ihn die Halter vor den Schlitten. Alternativ verteidigte er als Hütehund Weidevieh vor Räubern. Die Menschen erkannten schnell das anhängliche Wesen des Tiers. Daher entwickelte sich der Samojede zum beliebten Begleithund. Mittlerweile achten die Züchter auf diese Vielseitigkeit in seinem Charakter.

Zu den hervorstechenden Eigenschaften des Samojede zählen:

• Intelligenz,
• Neugierde,
• Aufmerksamkeit,
• Lernbereitschaft.

Der Samojede beobachtet bereits als Welpe seine Umwelt. Dabei neigt er dazu, seine Umgebung sowie Menschen und Artgenossen aufmerksam zu untersuchen. Als aufgeschlossener Hund geht der Samojede aktiv auf andere Haustiere zu. Ebenfalls sucht er den Kontakt zu Kindern.

Im Normalfall benehmen sich die Tiere freundlich und zuverlässig. Sie zeichnen sich durch einen ausgeprägten Spieltrieb aus. Streicheleinheiten genießen sie ausgiebig.

Neben seiner sanften Art zu Kindern zeigt der Samojede einen angeborenen Entdeckerdrang. Hunde der Rasse brauchen am Tag zwei bis drei Stunden Bewegung, in denen Sie ihnen Abwechslung bieten sollten. Beispielsweise variieren sie die Spazierwege oder zeigen dem Hund neue Orte.

Eine stetige Auslastung erhält Relevanz, um den Samojeden unter Kontrolle zu halten. Empfinden die Tiere Langeweile, neigen sie zu unkontrollierten Aktionen. Gelangweilte und vereinsamte Vertreter der Rasse neigen zum Zerstören von Mobiliar und Umgebung.

Des Weiteren zeichnet sich der Charakter des Samojeden durch seinen Arbeitswillen aus. Die Haustiere besitzen einen starken Wachtrieb. Daher eignen sie sich als Beschützer für Haus und Hof.

Samojeden als sozialverträgliche Familienhunde

Entscheiden Sie sich für den Samojeden als Familienhund, profitieren Sie von einem aufgeschlossenen und treuen Begleiter. Zudem erweist sich die Rasse als robust, sodass sie bei sportlichen Aktivitäten problemlos mithalten kann. Jedoch kommt bei der Hunderasse die Pulmonalstenose gehäuft vor. Die Krankheit führt bei den Tieren zu Kurzatmigkeit, Bewegungsmüdigkeit und kognitivem Herzversagen [McCaw, D., Aronson, E.: Congenital cardiac disease in dogs (1984)].

Samojeden im Umgang mit Artgenossen und Menschen

Gegenüber anderen Hunden benehmen sich die Samojeden verträglich. Sie brauchen allerdings nicht zwingend einen Zweithund, um sich in die Familie zu integrieren. Der Kontakt mit Katzen stellt in der Regel kein Problem dar. Hierbei hilft es, die Haustiere frühzeitig aneinander zu gewöhnen. Bereits Welpen sollten sie die Sozialisierung mit kleineren Tieren lehren. Sonst siegt das Jagdverhalten des Hundes.

Der Samojede gilt als menschenbezogenes Haustier. Aufgrund seiner liebevollen, freundlichen Art erweist er sich als idealer Familienhund. Der Charakter des Tiers zeichnet sich durch eine besondere Sanftheit aus. Dadurch bleibt es unter Stress duldsam und zeigt keine Aggression. Aus dem Grund halten Sie die Rasse problemlos als Begleithund für Kinder. Die Hunde suchen aktiv die Nähe zu Menschen. Keinesfalls eignen sie sich zum langen Alleinsein. Fehlt die Integration in die Familie, verkümmert der Haushund.

In dem Fall besteht kaum eine Möglichkeit, eine Beziehung zwischen Mensch und Haustier aufzubauen. Demnach gilt es, die Zwingerhaltung der Tiere zu vermeiden. Bei einem Samojeden erfreuen Sie sich an einem liebebedürftigen Alltagsbegleiter. Die Vertreter der Rasse fordern Streicheleinheiten vehement ein.

Des Weiteren bevorzugt es der Samojede, „seine“ Menschen überallhin zu begleiten. In der Regel zeigen sich die Tiere selbstbewusst. Daher fällt es oft schwer, ihnen Verhaltensweisen zu verbieten oder abzugewöhnen.

Damit sich der Hund wunschgemäß entwickelt, bedarf es einer Erziehung, die zu seinem intelligenten Wesen passt. Neben Geduld und Zeit brauchen Sie aus dem Grund Erziehungsstrategien. Mit diesen befriedigen Sie den entdeckerfreudigen Charakter des ehemaligen Schlittenhundes.

Zusätzlich gilt es, dem Samojeden mit Einfühlungsvermögen zu begegnen. Da die Hunde eine starke Bindung zu ihren Menschen aufbauen, spüren sie Spannungen und Aggression. Eine unausgeglichene Atmosphäre kann das Haustier verunsichern und Lernerfolge beeinträchtigen.

Der Samojede benötigt ausreichend Auslastung

Wünschen Sie sich einen aufgeschlossenen, anhänglichen Familienhund, stellt der Samojede eine gute Wahl dar. Zu seinen grundlegenden Eigenschaften gehört die besondere Ausdauer. Damit der Hund seine Energie auspowern kann, benötigt er vielseitige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Zu dem Samojede-Charakter zählt seine Intelligenz. Daher erfreut sich das Haustier an Intelligenz- und Bewegungsspielen. Hundesport fällt der Rasse im Normalfall nicht schwer. Ebenso besteht die Möglichkeit, Samojeden zu Gebrauchshunden auszubilden.

weitere Rasseinformationen:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 2 Bewertungen
Loading...