Surolan® Wirkung
Surolan® – die Wirkung Copyright: 4 PM production bigstockphoto

Das gibt es über Surolan® für Katzen zu wissen

Leidet Ihre Katze an einer Hautinfektion oder einer Ohrenentzündung, treten symptomatische Schmerzen auf. Um das Tier zu behandeln, suchen die Besitzer nach einer schnellen und effektiven Lösung. Für die lokale Therapie bieten sich die verschreibungspflichtigen Ohrentropfen Surolan® für Katzen an.

Surolan® für Katzen im Überblick:

  1. Bei Surolan® handelt es sich um ein Kombinationspräparat.
  2. Zu den Inhaltsstoffen gehören Miconazol, Polymyxin B und Prednisolon.
  3. Das flüssige Präparat eignet sich für eine Lokaltherapie gegen Milben und Entzündungsreize.
  4. Das Arzneimittel für Katzen erhalten Sie mit einer Verschreibung vom Tierarzt.
  5. Unter Umständen führt das Präparat zu Nebenwirkungen, beispielsweise einer Überempfindlichkeitsreaktion.

Ohrentropfen als schnelle Hilfe gegen Ohrenentzündungen

Eine Entzündung im Ohr, Otitis externa genannt, kommt bei Katzen aller Altersstufen vor. Die Auslöser sind Schmutz, kleine Verletzungen oder ein Erregerbefall. Vorwiegend Milben führen bei Ihrem Haustier zu einer Ohrenentzündung, die mit einem starken Missempfinden einhergeht. Mit Surolan® für Katzen profitieren Sie von einem wirksamen Mittel, das antiseptisch und schmerzlindernd wirkt. Innerhalb kurzer Zeit tötet der Wirkstoff die Erreger ab und beugt einem erneuten Befall vor.

Die enthaltenen Inhaltsstoffe führen unter Umständen zu Nebenwirkungen. Aufgrund ihrer Dosierung gehört Surolan® zu den verschreibungspflichtigen Präparaten. Bei der Anwendung kommt es darauf an, den Wirkstoff ausschließlich im Zielgebiet einzusetzen. Gelangt die Flüssigkeit in Augen oder Maul, sollten Sie mit Ihrer Katze den Tierarzt aufsuchen.

Surolan® – die Wirkung der Ohrentropfen

In dem Kombipräparat Surolan® für Katzen befinden sich drei Hauptwirkstoffe. Diese tragen die Namen Miconazol, Polymyxin B und Prednisolon. Ersteres sorgt für das Abtöten bestimmter Bakterien und Pilze. Polymyxin B erweist sich als Antibiotikum. Prednisolon gilt als Glukokortikoid, das den Juckreiz lindert. Gleichzeitig wirkt es entzündungshemmend. Zusammen ermöglichen es diese Inhaltsstoffe, Ohrenentzündungen infolge eines Erregerbefalls zuverlässig zu bekämpfen.

Welche Wirkung soll Surolan® erzielen?

In einem Milliliter Surolan® befinden sich 23 Milligramm Miconazol. Zudem enthält diese Menge 0,53 Milligramm Polymyxin B und fünf Milligramm Prednisolon. Bei dem Präparat handelt es sich um ein synthetisches Imidazol-Derivat. Dieses hilft gegen verschiedene Pilzarten, indem es diese abtötet. Gleichzeitig geht die verschreibungspflichtige Arznei mit einer starken Wirkung gegen gram-positive bakterielle Erreger einher. Beides resultiert aus dem enthaltenen Miconazol.

Des Weiteren wirken die Ohrentropfen gegen gram-negative Keime. Bereits nach der ersten Anwendung kommt es zu der bakterienabtötenden Wirkung. Dafür enthält das Präparat das Antibiotikum Polymyxin B. Zusammen führen die Wirkstoffe zu einer Schädlingsfreiheit sowie einer Prophylaxe gegen einen weiteren Befall. Damit die – meist durch Milben verursachten – Entzündungen im äußeren Ohrbereich abklingen, kommt das Prednisolon zum Einsatz.

Es wirkt antiseptisch und lindert gleichzeitig das Missempfinden Ihrer Katze. Durch seine juckreizlindernde Wirkung verhindert es, dass Ihr Tier am betroffenen Ohr kratzt. Das Surolan® funktioniert aufgrund einer Salbengrundlage. Träufeln Sie es Ihrem Haustier in den Gehörgang, erzielen Sie eine schnelle und schonende Therapie. Das Präparat beinhaltet keine Akarizide.

Wann und wie kommt Surolan® für Katzen zum Einsatz?

Leidet Ihr Tier an einer Entzündung des Außenohres, verschreibt der Tierarzt das Mittel Surolan®. Gleiches geschieht bei einer Entzündungsreaktion auf der Haut. Die Voraussetzung für eine schnelle Heilung besteht darin, dass folgende Erreger den Entzündungsprozess hervorrufen:

  • Hefen,
  • Pilze,
  • Ohrmilben
  • oder Bakterien.

Das Präparat erzielt gute Ergebnisse gegen die zwei am häufigsten vorkommenden Keime. Bei diesen handelt es sich um die Hefe Malassezia pachydermatis und das Bakterium Staphylococcus pseudintermedius. Vor Beginn der Behandlung nimmt der Veterinär eine Probe der Erreger. Diese untersucht er im Labor auf eine mögliche Resistenz. Besteht keine, können Sie Surolan® für Katzen ohne Probleme anwenden.

Allerdings bestehen Situationen, die eine Verschreibung des Präparats verhindern. Beispielsweise warnt der Tierarzt vor dem Gebrauch, wenn Ihre Katze ein verletztes Trommelfell aufweist. Bei einer großflächigen oder schlecht heilenden Wunde sollten Sie ebenfalls auf den Wirkstoff verzichten. Leidet Ihr Haustier unter einer durch Viren ausgelösten Hautinfektion, schafft Surolan® keine Abhilfe. Des Weiteren vermeiden Sie die Verwendung der verschreibungspflichtigen Arznei, wenn Ihre Katze an einer bekannten Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere der Inhaltsstoffe leidet.

Surolan® eignet sich nicht für Tiere mit einer örtlichen Impfreaktion. Weist der Tierarzt bei der Erregerprobe eine Resistenz gegen die medizinischen Wirkstoffe nach, sucht er nach einer Alternative zu den Ohrentropfen.

Wie verabreichen Sie Ihrer Katze Surolan®?

Bevor der Veterinär Ihnen Suronal® für Ihr Haustier verschreibt, untersucht er dessen Ohren. Das geschieht, um eine Verletzung im Trommelfell auszuschließen. Unter Umständen entfernt er dabei störende Haare im Bereich der Wundstelle. Auf eine Untersuchung der Ohren reagieren einige Katzen schreckhaft oder aggressiv. Daher erweist sich ein Beruhigungsmittel bei Bedarf als wirkungsvolle Maßnahme. Verwenden Sie Surolan® zu Hause, sollten Sie im Vorfeld einen Blick auf die Handlungsempfehlungen werfen.

Bevor Sie die Flasche öffnen, schütteln Sie diese für mehrere Sekunden kräftig. Das führt zum gleichmäßigen Vermischen der Inhaltsstoffe. Die Wundstelle am Außenohr Ihrer Katze reinigen Sie vorsichtig. Anschließend tupfen Sie Feuchtigkeit mit einem sauberen Tuch gründlich ab. Erst danach sollten Sie die Flüssigkeit in korrekter Dosierung auf die Hautstelle träufeln. Die empfehlenswerte Dosis von Surolan® hängt von der grundlegenden gesundheitlichen Komplikation ab. In der Regel informiert Sie Ihr Tierarzt über die Dosierempfehlung.

Existiert bei der Katze eine Entzündung des Außenohres, behandeln Sie die Stelle zweimal täglich mit fünf Tropfen Surolan®. Der Applikator hilft Ihnen bei der Dosierung. Sie sollten darauf achten, dass die Flüssigkeit ausschließlich in den äußeren Gehörgang gelangt. Damit sie sich darin verteilt, hilft eine leichte Massage der Ohrmuschel. Innerhalb weniger Tage klingen die Entzündungssymptome ab. Dennoch empfiehlt es sich, die Behandlung für weitere 48 Stunden fortzuführen. Dadurch vermeiden Sie eine Zweitinfektion der Hautstelle.

Resultiert die Entzündung aus einem Befall mit Ohrmilben, gilt es, diese zu identifizieren. Vorwiegend handelt es sich um die Art Otodectes cynotis. Oft siedeln sich die Erreger begleitend zu einem bestehenden Entzündungsprozess an. Um sie zu entfernen, verabreichen Sie Ihrer Katze pro Tag zweimal fünf Tropfen Surolan®. Das geschieht über einen Zeitraum von zwei Wochen.

Weist das Tier eine Hautinfektion auf, richtet sich die Behandlungsdauer nach dem Therapieerfolg. Sobald Sie mit Surolan® für Katzen hantieren, sollten Sie Handschuhe anziehen. Nach der Behandlung reinigen Sie sich die Hände gründlich, um Restspuren des Präparats zu beseitigen. Reagieren Sie allergisch auf einen der Wirkstoffe, vermeiden Sie den Kontakt mit dem Mittel. In dem Fall lohnt es sich, nach einer Alternative für die Ohrentropfen Ausschau zu halten.

Gibt es Alternativen zu dem Kombipräparat Suronal®?

Surolan® gehört zu den von Veterinären empfohlenen Arzneimitteln gegen Ohrmilben bei Kleintieren. Eine rezeptfreie oder homöopathische Alternative gibt es bislang nicht. Jedoch existieren Salben, die den Wirkstoff Miconazolnitrat enthalten. Bevor Sie nach einem anderen Mittel suchen, sollten Sie den Tierarzt konsultieren, damit dieser das exakte Krankheitsbild diagnostiziert. Als Laie erkennen Sie kaum den Unterschied zwischen den einzelnen Milbenarten.

Befallen Milben der Art Otodectes cynotis Ihr Haustier, empfiehlt sich eine Behandlung mit Selamectin. Dieser Wirkstoff befindet sich beispielsweise im Präparat Stronghold® für Katzen [Beck, Wieland: Feldstudie zur Therapie der Felinen Ohrräude verursacht durch Otodectes cynotis mit Selamectin (Stronghold®) (Oktober 2010)]. Ebenso wie Surolan® für Katzen ist es ein verschreibungspflichtiges Kombipräparat.

Quellen und Literatur:

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Bewertungen
Loading...