Leberdiät beim Hund – Der Speiseplan für Leber kranke Hunde

    1966

    Leberkrankheiten: 10 einfache Regeln zur Leberdiät beim Hund

    Der Großteil aller Lebererkrankungen beim Hund wird durch Parasiten, Bakterien und Viren sowie Pilze hervorgerufen. Aber auch Medikamente können über chemische Reaktionen zu einer Erkrankung der Leber führen. Zumeist ist in diesem Fall von einer Entzündung die Rede, die zu lang anhaltenden und äußerst unangenehmen Entzündungen führen. In jedem Fall sollten Sie auf eine Leberdiät beim Hund setzen. Wir liefern in diesem Ratgeber 10 einfache Regeln für eine spezialisierte Ernährung von leberkranken Hunden.

    Leber Diät Hund
    Gesunde Leber Diät bei Lebererkrankungen bei Hunden Urheber: damedeeso / 123RF.com

     

    weiterlesen:

    Was ist eine Leberdiät beim Hund?

    Im Prinzip handelt es sich um eine spezialisierte Ernährung, die laufende Leberfunktionen entlasten sollen. Auf diese Weise soll die normale und gesunde Speicherfunktion der Leber wiederhergestellt werden. Andernfalls kann es zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen. Schließlich können besonders lang anhaltende Entzündungen der Leber zu einer chronischen Veranlagung führen. Ist die Leber einmal entzündet und gehen Sie nicht über eine spezialisierte Ernährung und einen Speiseplan darauf ein, werden die abgestorbenen Leberzellen durch Narbengewebe ersetzt.

    Inhaltsstoffe im Futter kontrollieren

    Spezialisierte Lebensmittel im Hundefutter bei einer Leberdiät sollten gut verdaulich und fettarm sein. Auf diese Weise werden weder die Leber noch der Magen beansprucht. Greifen Sie vor allen Dingen zu den hochwertigen Eiweißträgern. Dazu gehören Proteine in Magerquark und Hüttenkäse.

     

    Ungesättigte Fettsäuren

    Lebensnotwendig in der gesunden Ernährung Ihres Hundes sind die Fette, wobei die Leberdiät beim Hund ausschließlich auf ungesättigte Fettsäuren in Ölen zurückgreift. Achten Sie auf jeden Fall, auf eine Reduktion des Salzgehaltes, das hat in Hundefutter gar nicht zu suchen.

     

    Diät statt fetthaltiger Portionen

    Eine erfolgreiche und langwierige Leberdiät bei Hunden setzt vor allen Dingen auf eine durchdachte Diät, die auch im Hinblick auf eine Katze durchzusetzen ist. Auf diese Weise werden Sie auch auf lange Sicht Erfolge feiern, um gerade im Darm keinerlei freie Fettsäuren oder Giftstoffe entstehen zu lassen.

     

    Kohlenhydrate decken den Kalorienbedarf

    Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen für eine Leberdiät beim Hund gehören Kartoffeln, Nudeln und Reis. Die darin enthaltenen Kohlenhydrate liefern genügend Kalorien, nämlich 70-100 kcal/Kilogramm. Auf diese Weise ist es Ihnen möglich, gerade die Nahrungsproteine nach unten zu schrauben.

     

    Bei akuten Leberentzündungen: Fastenkur

    Ist die Leberentzündung weit vorangeschritten, sollte der Hund vollkommen flüssig ernährt werden. Gerade wenn Ihr Hund zum Beispiel Fieber hat, eine erhöhte Körpertemperatur oder nach besonders akuten Lebererkrankungen sollten Sie sich vom Tierarzt unbedingt Nahrungsergänzungsmittel mitgeben lassen, die eine Fastenkur unterstützen.

    Mehr Gemüse und Kohlenhydrate für chronisch leberkranke Hunde

    Wie Sie bereits aus den oberen Ausführungen entnehmen konnten, macht es Sinn bei langwierig erkrankten Hunden vor allen Dingen den Anteil von Fleisch und Innereien herabzusetzen und durch Gemüse und Kohlenhydrate aufzustocken. Indem Sie den Proteingehalt nach unten fahren, kann auch Ammoniak, das im Inneren des Hundes produziert wird, ebenfalls reduziert werden. Eine optimale Leberdiät beim Hund setzt auf einen Proteingehalt von 14-16 %, der ausschließlich auf fettarmen Fisch, Hüttenkäse sowie Putenfleisch und Huhn oder Eier zurückgeht.

     

    Verbotene Fette auf einen Blick

    Gerade fettes Schweinefleisch, das in den meisten kommerziellen Standardfuttermitteln verwendet wird, ist für einen Hund mit einer Leberentzündung gefährlich. Es enthält zudem unverträgliche Zusätze, die Sie nur schlecht kontrollieren können. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Tierarzt über spezialisierte Fertigfutter für eine Leberdiät beim Hund oder setzten fortan auf das Barfen – nur so haben Sie die jeweiligen Inhaltsstoffe im Futter unter Kontrolle. Ebenso zu vermeiden sind Fleischnebenprodukte sowie Futter mit einem hohen Eiweißgehalt. Dazu gehören

    • Euter,
    • Eingeweide,
    • Muscheln und
    • Fischmehl sowie
    • Lunge.

     

    Diät Futtermittel für eine Leberdiät beim Hund

    Wie wir bereits erwähnt haben, sind es die hochwertigen Eiweiße und Kalorien, die über Kohlenhydrate gedeckt werden, und auf lange Sicht zum Erfolg führen. Hier nochmals eine Zusammenfassung der hochwertigen Futtermittel, die eine Leberdiät unterstützen:

    • Rohes Eigelb oder hart gekochte Eier,
    • Magerquark und Hüttenkäse am besten fettarm,
    • Öl,
    • Pute, Huhn, Lamm,
    • Mageres Rindfleisch,
    • Fisch fettarm: Sardinen, Schleie, Pangasius, Schellfisch, Kabeljau,
    • Vollkornweizen, Weißbrot, Kartoffeln, Reis, Nudeln,
    • Gemüse: Brokkoli, Möhren, Sojabohnen, Spinat, rote Beete.

     

    Diät Futtermittel:

     

    Die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel

    Bei schwerwiegenden Erkrankungen können Sie über spezifische Ergänzungsmittel eine Leberdiät beim Hund unterstützen. Dabei sollten Sie auf eine folgerichtige Dosierung achten. Andernfalls würden Sie die Organe mehr schädigen, als bei der Gesunderhaltung unterstützen.

     

    Wir liefern im Folgenden einige bekömmliche und äußerst hilfreiche Zusätze,
    die Sie bei einer Leberdiät ohne weiteres verwenden können:

     

    Löwenzahn: Diese gelben Blumen und ihre saftig grünen Blätter regen aktiv die Nieren- und die Nebennierenfunktionen an.

     

    Vitamin C: Eines der wichtigsten Vitamine im Körper, das auch die Leberzellen in ihren Funktionen unterstützt.

     

    Vitamin B 12: Hier haben wir es mit einem der wichtigsten Vitamine für die Leber zu tun. Es ist an der Herstellung von Blutkörpern beteiligt und wird direkt in der Leber gespeichert.

     

    Aminosäuren: Sie reduzieren den Aufwand, den eine Leber in der täglichen Funktion hervorruft. Darüber hinaus können spezifische Aminosäuren der Leber bei der Regenerierung helfen.

     

    Mariendistel: Ebenfalls ein natürliches Heilmittel, das die Heilung und Regeneration sowie die Organfunktionen unterstützt. Im Hinblick auf die Dosierung helfen die Vorgaben des Menschen. Denn für einen Hund mit einem Gewicht von 30 kg, kann man die halbe Dosierung wie beim Menschen veranschlagen.

     

    Tipp der Redaktion:

    Plagt sich Ihr Vierbeiner mit einer Leberentzündung, sollten Sie das keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, sondern folgerichtig auf eine Leberdiät beim Hund setzen. In vielen Fällen kann das Barfen der einzige Ausweg sein. Da Hundehalter nur bedingt die Inhaltsstoffe der industriell produzierten Fertigfutter kontrollieren können. Holen Sie sich praktische Tipps und Hinweise direkt bei Ihrem Tierarzt und aus unseren vorhergehenden Regeln. Wir haben Ihnen wichtige Nahrungsergänzungsmittel, wohltuende Inhaltsstoffe und zahlreiche Tipps an die Hand gegeben, die einen spezialisierten Speiseplan selbst für chronisch kranke Hunde realisieren.

     

    ⏲ Letzte Aktualisierung am von Mario Foerster, Redaktion
    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5 Bewertungen
    Loading...