´

Ist die Katze krank oder wird alt, zeigt sich dies in ihrer gesamten Erscheinung und in ihrem Fell. Haut und Haare sind die wichtigsten Indikatoren für die Gesundheit der Stubentiger. Ungewöhnliche Veränderungen sollten uns als Katzenhalter stutzig machen.

Besonders unangenehm wird das Ganze, wenn deine Katze jede Menge ihrer Haare lässt. Meine Katze verliert Fell. Die Ursachen dafür, eine mögliche Grunderkrankungen sowie wirksame Behandlungsschritte stelle ich in dem folgenden Beitrag vor.

Wenn Katzen Fell verlieren – Das Wichtigste in der Übersicht:

  •  Stressbedingter Fellverlust bei Katzen
  •  Pilzinfektionen übertragbar auf Menschen
  •  Futtermittelallergie oder Flohspeichelallergie
  •  Flöhe oder Milben häufige Ursache für Juckreiz
  •  Feline selbstinduzierte Alopezie

Parasitäre Ursachen: Meine Katze verliert Fell

In einigen Fällen können Parasiten an kahlen Stellen im Fell schuld sein. Aber auch die Jahreszeit und der Wechsel zwischen den Witterungen zeigen sich an der Haut und im Fell der Katze.

Im Prinzip braucht die Katze ihr Fell, um den Wärmehaushalt zu regulieren. Zeigen sich kahle Stellen oder verliert die Katze ihr Fell, ist diese Regulation in Gefahr. Ernstzunehmende, krankhafte Ursachen hat der Verlust des Fells, wenn das Tier unter Alopezie leidet. Doch nicht in jedem Fall ist von krankhaften Ursachen auszugehen.

Es gehört zum Leben einer Katze, dass sie Fell verliert. Das ist vollkommen normal. Ich merke das immer wieder, wenn ich eine meiner Katzen auf den Schoß nehme und sie ausgiebig streichele.

Danach habe ich das Gefühl, als hätte sie einen Großteil ihres Fells auf meiner Kleidung zurückgelassen. Auch am Schlafplatz zeigen sich Haare und Haarbüschel, die wir mühevoll entfernen. Krankhaft wird das Ganze, wenn es in Zusammenhang mit Rötungen und Juckreiz steht.

Haar- und Fellverlust von Freigängern

Nun habe ich drei Kater zuhause, allesamt Freigänger. Da geht es nicht immer sehr zaghaft und höflich zu. Die drei raufen miteinander oder mit Nachbars Katzen. So kann ein Kater schon einmal mit einer kahlen Stelle nachhause kommen, die einen Kratzer aufweist.

Ich behalte diese Stellen im Blick, säubere sie, damit sie sich nicht entzünden kann. In den meisten Fällen bildet sich innerhalb kürzester Zeit wieder neues Fell. Bei größeren Verletzungen gehe ich zum Tierarzt.

Für andere Ursachen sind zum Beispiel äußere Umwelteinflüsse verantwortlich. So haben wir zum Beispiel ein großes Feld vor dem Haus. Gerade im Spätsommer und im Herbst lieben es die Katzen, durch das Feld zu streifen, um Mäuse zu jagen oder auf Erkundungstour zu gehen. Werden wieder neue Nutzpflanzen angepflanzt, gedüngt und gespritzt, kann sich dies im Fell zeigen.

Gerade wenn ich mitbekomme, dass die Felder wieder neu gedüngt und gespritzt werden, versuche ich die Tiere im Garten oder in der Wohnung zu halten, damit sie nicht direkt in Kontakt mit dem giftigen Stoffen kommen. Denn oftmals zeigen sie dann kahle Stellen am Fell.

Feline selbstinduzierte Alopezie – meine Katze verliert Fell

In einigen Fällen kann deine Katze an feliner selbstinduzierter Alopezie leiden, kurz FZA. Im Prinzip hat sich die Katze diesen Fellverlust durch enormes Lecken mit der Zunge selbst zugeführt.

Dafür verantwortlich sind unterschiedliche Auslöser und Erkrankungen. In den meisten Fällen sind Parasiten dafür die Ursache, denn sie jucken und führen zu unangenehmen Beschwerden. Die häufigsten Verursacher sind Flöhe und Milben, mit denen die Tiere nun einmal regelmäßig in Kontakt kommen.

Parasiten und Milben als Verursacher für den Fellverlust

Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Milben, wie zum Beispiel die Herbstmilbe oder die Raubmilbe. Die Milben können die Pfoten, den Rücken, die Ohren und den Kopf befallen. Neben dem Haarverlust treten Rötungen, Verkrustungen, Schuppen und Ekzeme auf. In einigen Fällen haben die Katzen kleine schwarze Punkte auf der Nase oder rund um die Ohren.

Der Kater meiner Mutter hat vor ca. zwei Jahren unter einem enormen Milbenbefall gelitten. Die Tierchen haben sich in sein Ohr und an den Kopf gesetzt. Er hatte starke Beschwerden und litt unter enormem Juckreiz. Kurz nachdem wir den Kater beim Tierarzt vorstellten, konnte er mit einer entsprechenden Behandlung schnell eine Verbesserung herbeiführen.

Pilzinfektionen führen zu Haarverlust bei Katzen

Andere kahle Stellen im Fell sind die Folge von Pilzinfektionen. Denn Pilze können zu Fellverlust führen. Ist die Haut von Pilzen befallen, entzündet sie sich. Zunächst brechen die Haare ab. Die Pilzinfektion der Katzen ist unter dem Begriff der Flechte bekannt und verbreitet.

Vorsicht: Diese Krankheit kann auf den Menschen übergehen, umso wichtiger, schnellstens dagegen vorzugehen. Die Katzen müssen unverzüglich gegen Pilze behandelt werden, das gilt auch für das gesamte Haus. Anderseits kann immer wieder eine wechselseitige Ansteckung erfolgen.

Futtermittelallergie oder Flohspeichelallergie?

Viele Rassekatzen leiden unter diversen Allergien gegenüber Futtermitteln. Auch eine Flohspeichelallergie kann die Ursache von Fellverlust sein. Liegt eine Futtermittelallergie vor, tritt nicht nur der Verlust des Fells auf, sondern auch Durchfall, Hautentzündungen und Erbrechen. Die Tiere zeigen einen enormen Juckreiz. Sie lecken ihre Haut immer wieder wund.

In den meisten Fällen steht ein langer Leidensprozess bevor. Es dauert eine ganze Weile, bis sie die passenden Futtermittel gefunden haben. Besprich das Ganze unbedingt mit dem Tierarzt, denn es gibt mittlerweile eine breit gefächerte und wirklich wirksame Medi Futtermittellinie für allergische Katzen.

Bei der Flohspeichelallergie können wir das Ganze viel schwieriger diagnostizieren. Einmal leiden die Katzen unter einem starken Juckreiz. Dabei sind vor allen Dingen Kopf und Hals betroffen. Es kann in diesem Zusammenhang zu einem unterschiedlich starken Juckreiz kommen. In extremen Fällen lecken sich die Katzen das Fell regelrecht von der Haut. Es gibt beim Tierarzt Allergietests, die ihr durchführen könnt, um auf Nummer sicher zu gehen.

Stressbedingter Haarausfall bei Katzen

Katzen sind äußerst sensible Tiere, die auf bestimmte Objekte, Umstellung und Stress mit Verhaltensstörungen reagieren. Gerade das nervöse Lecken über eine längere Zeit hinweg sorgt dafür, dass sich das Fell zurückbildet. Die Tierärzte sprechen in diesem Fall von der psychogenen Dermatose.

Oftmals können Katzenhalter ihre Katzen dabei gar nicht beobachten. Die Tiere machen das völlig unbemerkt, so dass nur die kahlen Stellen im Fell zurückbleiben. Eine der häufigsten Kennzeichen und Symptome für diese psychische Erkrankung sind abgebrochene und ausgefranzte Haarspitzen. Im Prinzip reißt sich die Katze das Fell selbst heraus, wodurch es sich nicht gesund aussehen kann.

Bei psychischen Problemen und Störungen setzen wir auf therapeutische Maßnahmen, wie zum Beispiel über Bachblüten. Außerdem sollten wir versuchen, die Auslöser für die Stresssituationen auszuschließen und der Katze erst einmal Ruhe und Gelassenheit zu gönnen.

Meine Buchempfehlung:

Anzeige
Quickfinder Katzenkrankheiten: Was fehlt meiner Katze? Schnelle Diagnose anhand praktischer...
  • Heidi Kübler
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Auflage Nr. 1 (01.01.1970)

Anzeige* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand, Aktualisierung 16.10.2019 / Links und Bilder Amazon-Partner. Preis kann verändert sein.  

Vertiefende Ressourcen und Quellen:

Nachschlagewerke (Hintergrundrecherche)
  • Krankheiten der Katze: Begründet von Vera Schmidt und Marian C. Horzinek, Enke; Auflage: 5., vollständig überarbeitete und erweiterte (19. November 2014) ISBN-10: 3830412428 erreichbar↑
  • Turners Katzenbuch: Wie Katzen sind, was Katzen wollen von Dennis C Turner (Autor), Verlag: Kosmos; Auflage: 2 (11. Januar 2010) ISBN-10: 3440121364 erreichbar↑